This post is also available in: enEnglish

ReizdarmIn diesem Blogartikel habe ich alle möglichen Behandlungsansätze für den Reizdarm zusammengefasst. Wer diese ausprobieren mag, ist eingeladen, hier zu verweilen. Ich selbst habe mich besonders mit dem Zusammenhang der Ernährung und der Darmflora mit dem Reizdarmsyndrom, sprich: der Behandlung mit Probiotika auseinandergesetzt. Meine Erkenntnisse findest du hier:

Was die Behandlung von Reizdarm mit Probiotika betrifft, möchte ich dir auch diese Blogartikel ans Herz legen:

Behandlung des Reizdarms mit Naturheilverfahren

Homöopathie & Hausmittel gegen Reizdarmsyndrom

Dr. med. M. Berger vom Netzwerk für Homöopathie veröffentlichte in der Pharmazeutischen Zeitschrift einen Beitrag über homöopathische Arzneien bei funktionellen Magen-Darmerkrankungen, der Aufschluss über homöopathischen Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Sind dir deine Beschwerden peinlich und willst du zunächst keinen Schulmediziner aufsuchen, wirst du wahrscheinlich zur Selbstmedikation mit rezeptfreien Arzneimitteln greifen. Weil Homöopathie vor allem pflanzlich orientiert ist, schweben dir Mittel wie Schüssler Salze, Globuli, Tropfen oder Heilerde vor. Grundsätzlich entscheidet deine individuelle Symptomatik darüber, welche homöopathischen Medikamente und Hausmittel dir Heilpraktiker empfehlen können.

  • Für die Selbstbehandlung rät Berger zur homöopathischen Potenz D 12.
  • Die Einzelgabe der Arzneimittel besteht je aus drei bis fünf Globuli oder fünf bis zehn Tropfen.
  • In der Fest-Form macht das eine Kapsel oder Tablette aus.
  • Die Einnahmehäufigkeit hängt wiederum von der Aktualität deiner Beschwerden ab, sollte vier Anwendungen pro Tag aber nicht überschreiten.

Schüßler Salze gegen Reizdarmbeschwerden

Reizdarmbeschwerden kannst du pflanzlich homöopathisch zum Beispiel durch Schüssler Salze bekämpfen. Allerdings solltest du wissen, dass das alternativmedizinische Verfahren wissenschaftlich nicht anerkannt ist. Die Wirksamkeit der Salze ist also nicht nachgewiesen, obwohl Patienten vereinzelt gute Erfahrungen mit der Anwendung gemacht haben. Zumindest macht man mit Schüssler Salzen nichts kaputt. Wer an die Anwendung glaubt, kann außerdem von Besserungen dank Placebo-Effekt profitieren. Das gilt sogar für den Fall, dass die Salze wie Placebos eigentlich unwirksam sind.

Zur Behandlung des Reizdarms lässt man täglich drei bis sechs Mal ein bis drei Tabletten im Mund zergehen. Für ein Kind gelten abhängig von Größe und Alter drei bis sechs Mal täglich eine halbe bis zwei Tabletten. Die Kombination einzelner Schüssler Salze bleibt jedem selbst überlassen.

  • Gegen Verstopfung greift man am besten zu Schüsser Salz Nr. 7 Magnesium phosphoricum, das Heilpraktiker als „Anti-Stress-Mittel“ mit anregender Wirkung auf die Darmbewegung kennen. (Magnesium phosphoricum* )
  • Was tun gegen Krämpfe? Hierbei hilft Schüssler Salz Nr. 7 Magnesium phosphoricum ebenfalls, indem es Fäulnisgase aus dem Darm treibt.(Magnesium phosphoricum* )
  • Stinkenden Blähungen und Fäulnisprozessen im Darm wirkt man eher mit Nr. 10 Natrium sulfuricum entgegen.(Natrium sulfuricum* )
  • Gegen Durchfall wirken nach Dr. Schüßler die Salze Nr. 3 und Nr. 10.(Ferrum phosphoricum* )
  • Bei größeren Flüssigkeitsverlusten kommen sie in Kombination mit Nr. 8 zur Anwendung. Nr. 8 Natrium chloratum unterstützt laut Dr. Schüßler die Aufnahme und Verwertung von Wasser(Natrium chloratum* )
  • Nr. 3 Ferrum phosphoricum fördert die Aufnahme und Verwertung von Eisen. Eisenmangel schränkt die Darmbewegung ein und kann damit Verstopfung fördern.(Ferrum phosphoricum* )
Periode & Schwangerschaft

Besonders wenn der Reizdarm während der Periode und in der Schwangerschaft schlimmer wird, liegen beteiligte Eisenmangelzustände nahe. Die Periode und die Schwangerschaft provozieren nämlich einen Mehrbedarf an Eisen. Werden auch Übelkeitssymptome des Reizdarmsyndroms in der Schwangerschaft schlimmer, kannst du zu Hausmitteln wie Ingwer greifen. Gerade Ingwer zeigt laut Studien und Übersichtsarbeiten allerdings auch unerwünschte Effekte in der Schwangerschaft. Man kann Eisenmangel über eisenhaltige Ernährung und Schüssler Salz 3 begegnen, damit zumindest schwangerschaftliche Verstopfungszustände auf unbedenklichere Art und Weise bekämpft werden. (Quelle)

Stuhlunregelmäßigkeiten, Blähungen und Krämpfe des Reizdarms werden nach Dr. Schüssler zusätzlich zur Salzbehandlung mit allen Vorgehensweisen therapiert, die Körper und Seele heilen. In dieser Hinsicht raten Heilpraktiker bei Reizdarmsyndrom oft auch zu Schüssler-Salz Nr. 2 Calcium phosphoricum (Calcium phosphoricum* ), das dich bei der Entspannung und Regeneration unterstützt. In akuten Belastungssituationen gilt zur Entspannung eine Einnahmeempfehlung von einer Tablette alle fünf Minuten. Praktiken wie Yoga oder Hypnose können die Entspannung zusätzlich fördern und den Reizdarm damit um den Ursachenfaktor Stress erleichtern.

Naturmedikamente: Johanniskraut, Flohsamen, Heilerde & Pfefferminzöl bei Reizdarm

Johanniskraut

Johanniskraut zeigt antidepressive Wirkung, so wusste man in der Volksmedizin schon vor Jahrzehnten. Psychische Belastungen wie Trauer oder Stress-Situationen und hormonelle Beschwerden während der weiblichen Periode sowie in den Wechseljahren wurden in der Vergangenheit erfolgreich mit dem Hausmittel behandelt. Besonders gegen Beschwerden in den Wechseljahren haben sich pflanzliche Präparate auf der Basis von Johanniskraut und Mönchspfeffer laut Studien eher bewährt als Hormonersatz-Therapien. Der Schweizer Arzt Dr. Thomas Walser warnt davor, dass hormonelle Medikamente wie die Pille Reizdarmsymptome verschlimmern können. Zwar entsteht ein Reizdarm vermutlich nicht durch Pille oder Hormontherapie, allerdings können sich künstliche Hormone trotzdem negativ auswirken. Einzelne Frauen berichten allerdings auch, dass sich ihre Beschwerden durch Pille verbessert haben. Nimmst du die Pille, kannst du sie zumindest mit Johanniskraut kombinieren, um auf Nummer sicher zu gehen.

Hast du für deine Reizdarmsymptomatik Nahrungsmittelunverträglichkeiten ausgeschlossen, so beruhigen Johanniskraut-Behandlungen durch entzündungshemmende Gerbstoffe wie Tannine angegriffene Schleimhäute in Darm und Magen. Weil dadurch Fäulnisvorgänge gehemmt werden, gehen Blähungen zurück. Mittlerweile sind dem Kraut unterschiedliche Wirkungen durch Studien/Studie bestätigt worden. 2009 belegte die Studie eines australischen Forscherteams beispielsweise die Wirksamkeit von Johanniskraut-Extrakt bei Angstzuständen. Zwischen 2002 und 2003 bestätigten Studien des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie an der Universität Münster außerdem positive Effekte für Patienten mit Depression. Weil das Kraut die Psyche beruhigt und weil die Psyche für den Reizdarm eine ursächliche Rolle spielt, eignet sich das Hausmittel also hervorragend zur unterstützenden Behandlung deiner Symptome.

Pfefferminzöl

Auch anderweitig beruhigende Kräuterpräparate wie Hopfen, Baldrian, Passionsblume, Melisse und Pfefferminze eignen sich, um deine Beschwerden auf natürlichem Weg zu lindern. In Studien der University of Adelaide zeigte Pfefferminzöl an Patienten mit Reizdarmbeschwerden einen deutlichen Linderungseffekt, der vor allem die Bauchschmerzen besserte (Quelle). Pfefferminzöl Kapseln enthalten Menthol, Menthon, 1,8-Cineol und Menthylacetat. Vorsicht allerdings, wenn du der Blähungstyp unter den Reizdarmpatienten bist: Zwar wirkt Pfefferminzöl erwiesenermaßen krampflösend, allerdings wirken die ätherischen Öle der Pfefferminzöl Kapseln außerdem blähungstreibend. Etwas tun gegen Krämpfe und Blähbauch können die Präparate also durchaus, allerdings helfen sie dir nicht bei der Bekämpfung von Blähungen.

Heilerde

Dem Durchfalltyp unter den Reizdarmpatienten kann außerdem Heilerde helfen. Wegen der Fähigkeit zur Säurebindung und der stopfenden Wirkung hilft Heilerde () gegen Diarrhö jeglicher Genese. Eine Anwendungsbeobachtung hat nach der sechswöchigen Behandlung von Patienten mit chronischen funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen in der jüngsten Vergangenheit Belege für die Wirksamkeit gesammelt. Zwar setzte die Wirkung erst verzögert ein, allerdings stellten sich schließlich eindrucksvolle Verbesserungen der Durchfallbeschwerden ein, so fasst Dr. med. Bernhard Uehlke seine Studie zu Heilerde bei Reizdarm zusammen.

Flohsamenschalen

Zusätzliche Hilfe aus der Natur versprechen Flohsamen und Flohsamenschalen. Ob du an Obstipation oder Diarrhö leidest, spielt erst mal keine Rolle. Flohsamen und Flohsamenschalen zeigen duale Wirkungsweise, indem sie die Darmbewegung regulieren und gleichzeitig Flüssigkeit binden. Vorsicht: Lass Flohsamenschalen nicht vorquellen, falls du der Verstopfungstyp bist. Nur wenn die Samen in deinem Darm quellen, kann der Dehnungsreiz Stuhlgang auslösen. Die Dosierung liegt bei etwa einem Teelöffel Flohsamen vor jeder Mahlzeit, so fasst Komplementärmediziner Dr. med. Axel Eustachi im Rahmen eines naturheilkundlichen Beitrags zum Reizdarm (ARS Medici 22 14) zusammen. Mit einer Darmreinigung, die auf Flohsamenschalen in Verbindung mit Oregano Öl basiert, lassen sich pathogene Keime aus dem Darm verdrängen. Mehr dazu in meinem Artikel: Darmreinigung Anleitung

Natürliche Arzneimittel gegen Reizdarm: Iberogast, Kijimea & Perenterol

Das natürlichste Mittel ist eine gesunde Ernährung. Auf was man als Reizdarmpatient achten sollte, erfährst du hier: Reizdarm Ernährung

Iberogast

Iberogast® besteht aus neun verschiedenen Pflanzen und wirkt auf rein pflanzlicher Basis gegen Verdauungsstörungen wie Völlegefühl, Blähungen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen und Durchfall und Bauchschmerzen. In der Apotheke erhältst du Iberogast rezeptfrei, weil sich die Wirkstoffe auf Auszüge aus Schleifenblumen-, Kamillenblüten-, Angelikawurzel-, Kümmel-, Mariendistelfrüchte-, Melissenblätter-, Pfefferminzblätter-, Schöllkraut- und Süßholzwurzel-Tinkturen beschränken. Erwachsene nehmen bis zu 20 Tropfen am Tag. Holtmann, Adam und Vinson haben in der Wiener Medizinischen Wochenschrift eine systemische Analyse der verfügbaren Wirkevidenz zu Iberogast vorgenommen und gelangen zu dem Schluss, dass kontrollierte Reizdarm-Studien aus den vergangenen Jahren die Wirksamkeit des Präparats nahelegen. W. Rösch untersucht den Stellenwert von Iberogast bei Reizdarm und Reizmagen, um zu ähnlichem Schluss zu gelangen.

Kijimea

Ein eher neues Medikament mit pflanzlicher Basis ist Kijimea. Kijimea Erfahrungen basieren auf Selbstmedikation: Du brauchst für das Medikament also kein Rezept, sondern kriegst es rezeptfrei in der Apotheke. Kijimea Kapseln enthalten den Bifidobakterien-Stamm B. bifidum MIMBb75, der sich über deine Darmwände legt. Du nimmst zur Anwendung einmal täglich zwei Kijimea Kapseln zum Essen ein. Obwohl es sich um ein neues Medikament handelt, hat eine doppelblinde, Placebo-kontrollierte Kijimea-Studie an 120 Reizdarmpatienten in der jüngsten Vergangenheit erweisen, dass Kijimea Reizdarmbeschwerden wie Verstopfung, Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen und Blähbauch deutlich reduziert. In Kijimea Erfahrungen wollen Patienten keine Nebenwirkungen bemerkt haben.

Perenterol

Wie Kijimea enthält auch das natürliche Durchfall-Medikament Perenterol ausschließlich natürliche Wirkstoffe und eignet sich daher zur Selbstmedikation. Perenterol setzt auf die Arznei-Hefe Saccharomyces boulardii, die die natürliche Darmbewegung nicht weiter beeinträchtigen und trotzdem Durchfall lindert. Die Arznei-Hefe eignet sich wegen ihrer guten Verträglichkeit auch für Menschen mit empfindlichem Darm. Die Wirksamkeit wurde durch etliche Studien belegt. In den USA erhalten Patienten bei Antibiotikabehandlung zur Vorbeugung von antibiotika-assoziiertem Durchfall die Arznei-Hefe deshalb mittlerweile routinemäßig.

Ursachen Behandlung: Psychotherapie & entspannende Alternativmedizin für Reizdarmpatienten

Eine randomisierte Wiener Reizdarm-Studie belegt im Jahr 2014, dass bauchzentrierte Hypnose gegen die Beschwerden des Reizdarmsyndroms hilft, so berichtet die JEM im Oktober 2014. Für dich heißt das, dass deine Psyche für deine Beschwerden erwiesenermaßen eine zentrale Rolle spielt. Laut der JEM zählen psychotherapeutische Methoden gemäß unterschiedlicher Studien und Metaanalysen zu den erfolgreichsten Behandlungsansätzen gegen Reizdarmbeschwerden. Unterstützend dazu kannst du Entspannungstechniken anwenden, die Studien zufolge für sich alleine allerdings wenig Effekt haben.

Psychotherapie bei Reizdarm

Ob Verhaltenstherapie, interpersonell psychodynamische Psychotherapie oder bauchzentrierte Hypnosetherapie: Ansätze der Psychotherapie helfen dir, psychosoziale Belastungen aufzuarbeiten und zukünftig besser mit Stressbelastungssituationen umzugehen. Bei Reizdarm ist der aktuellen Forschung zufolge die Kommunikation und damit die Emotionsübertragung zwischen Gehirn und Bauchbereich gestört. Neben den typischen Verdauungsbeschwerden können emotionale Verstimmungen bis hin zur Depression die Folge sein. Bei der Psychotherapie lernst du, begleitende Depressionen zu lindern und Verstimmungen aufzulösen. Dadurch steigt deine Lebensqualität und deine Symptome nehmen ab. Die Symptomlinderung bleibt dabei von längerer Dauer. 20 bis 25 Psychotherapiestudien an Reizdarmpatienten bestätigen in der Metaanalyse die dauerhafte Wirksamkeit.

Welcher Therapieansatz für dich am besten geeignet ist, entscheidet deine Vorgeschichte. Auch deine persönlichen Verhaltensweisen und Charaktermerkmale spielen eine Rolle. Bei der kognitiven Verhaltenstherapie stehen deine Gedanken und Bewertungen von Situationen im Mittelpunkt. Depression und Frustration oder Angst begegnest du dabei mit Neubewertungen von zurückgelegenen und zukünftigen Situationen. Du lernst, deine Gedanken und die darauffolgenden Emotionen bewusst wahrzunehmen, besser zu kontrollieren und gegebenenfalls zu stoppen, bevor sie die auf den Magen schlagen.

In der interpersonell psychodynamischen Therapie löst du zusammen mit deinem Therapeuten zwischenmenschliche Konflikte wie traumatische Belastungssituationen. Du lernst, in deinem sozialen Umfeld dauerhaft besser zurechtzukommen, ohne dabei Depression zu empfinden. Deine depressive Symptomatik lindert sich dadurch, wobei deine Persönlichkeit unverändert erhalten bleibt. Die Hypnosetherapie eignet sich wiederum hervorragend für dich, wenn du Konflikte oder Belastungen bewusst nicht auflösen kannst. In einem tiefen Entspannungszustand gibt dir dein Therapeut neue Bewertungen von bestimmten Situationen der Vergangenheit und macht deinem Unterbewusstsein Vorschläge zum zukünftigen Verhalten und Umgang mit Situationen.

TCM, Akupunktur und Osteopathie gegen Reizdarm

TCM

Die traditionelle chinesische Medizin ist eine Erfahrungsheilkunde, die mit Methoden wie Kräutern und Akupunktur arbeitet. Zu den therapeutischen Verfahren zählen neben der Arzneitherapie und Akupunktur die Erwärmung sowie Massagetechniken in Form von Shiatsu, Bewegungsübungen wie Qigong und arzneibezogene Diätetik. Das Ziel ist eine ganzheitliche Therapie der individuellen Symptomatik, die die Körperdynamiken wieder ins Gleichgewicht bringt. In einer randomisierten Kontrollstudie hat sich in der jüngeren Vergangenheit beispielsweise gezeigt, dass speziell Akupunktur bei Reizdarm eine deutliche Besserung der Beschwerden bewirken kann. Verbesserungen kannst du durch TCM und Akupunktur vor allem bezüglich der Lebensqualität erwarten.

Akupunktur

Mittels Akupunktur werden auf der Haut Reize gesetzt, die neben deinem Bewegungsapparat deine Psyche regulieren. Am Anfang steht die Diagnose durch einen Therapeuten der traditionell chinesischen Medizin. Gastroenterologische Erkrankungen wie dein Reizdarm geben Diagnostikern der chinesischen Medizin Hinweise auf ein gestörtes Gleichgewicht. Indem dein Therapeut deine Symptome deutet, erhält er Informationen über die neurovegetative, neuroimmunologische, neurohumorale und die zelluläre Regulationsebene deines Organismus und handelt auf Basis dieser Informationen in individueller Abstimmung auf deine persönliche Symptomatik.

Osteopathie

Ähnlich wie TCM funktioniert Osteopathie bei Reizdarm. Untersuchungen haben ergeben, dass osteopathische Behandlungen Bauchschmerzen lindern und funktionelle Beschwerden verbessern. Der osteopathische Befund macht Spannungen und der Druckschmerzen in deinem Verdauungstrakt ausfindig und führt Schmerzen oder Krämpfe auf Störungen des Jejunums oder Ileums zurück. Pilotstudien zur osteopathischen Behandlung des Reizdarmsyndroms haben der Osteopathie bei Reizdarm vorwiegend lebensqualitätsverbessernde Effekte, teils aber auch eine Verbesserung der Krankheitssymptome bestätigt.

Obwohl TCM sowie Osteopathie nachweislich entspannende Effekte haben und zugleich erwiesenermaßen positiv auf deine Psyche wirken, ersetzen sie die Psychotherapie für Reizdarmpatienten neueren Erkenntnissen zufolge nicht. Kombinierst du allerdings alternativmedizinische Verfahren wie TCM und Osteopathie mit Psychotherapie, so profitierst du von ganzheitlichen Besserungen.

Sport wie Yoga & Joggen entspannt

Wir leben in einem Stress- und Leistungsdruck-Jahrhundert. Weil du in akuten Belastungssituationen weder direkt zum Psychotherapeuten, noch zum TCM Mediziner oder Osteopathen rennen kannst und dich kein Spezialist über 24 Stunden am Tag begleitet, bist du in Sachen Entspannung zur Linderung deiner Reizdarmbeschwerden bis zu einem gewissen Level selbst gefordert. Ein optimales Stressventil ist Sport. Dass moderater Sport die Gesundheit fördert, gilt als erwiesen (Studie).

Sport hat entspannende Effekte und hilft dir deshalb beim Abbau von negativen Emotionen. Wenn du dich beim Joggen regelmäßig auspowerst, steigt außerdem automatisch deine Lebensqualität. Bei der Bewegung werden nämlich bekanntermaßen Endorphine ausgeschüttet, die dich glücklicher machen. Zusammenhänge zwischen Sport und psychischer Gesundheit wurden in der Vergangenheit durch zahlreiche Studien belegt. Deshalb unterstützt du mit regelmäßigen Sporteinheiten wie Joggen dein psychisches Befinden und damit nicht zuletzt die psychotherapeutischen Behandlungsansätze gegen dein Reizdarmsyndrom. Generell ist Ausdauertraining bei Reizdarmpatienten zum Erhalt der gastrointestinalen Funktionen, zur Verminderung des Gasvolumens und zur Blähungsreduktion sinnvoll. Positive Auswirkungen zeigen sich dank Bewegung außerdem nachweislich auf deine physischen Funktionen, deine Darmbeweglichkeit, dein Schlafverhalten und deine Emotionskontrolle. (Quelle)

Yoga

Zur Entspannung stehen dir ergänzende Praktiken wie Yoga oder Autogenes Training zur Verfügung. Autogenes Training ist eine Art der Hypnose, bei der du selbst die Kontrolle über den Hypnosefortschritt behältst. Japanische Forscher konnten mit randomisierten Studien an 21 Reizdarmpatienten die positiven Effekte der Hypnose Form auf die Reizdarmsymptomatik belegen. Obwohl die asiatische Studie Autogenes Training als Reizdarmtherapie (Quelle) begründet, bleibt die weltweite Studienlage hierzu noch immer unzureichend.

 

Schulmedizinische Behandlung bei Reizdarmsymptomen

Deine Reizdarmdiagnose stammt gewiss von einem zugelassenen Arzt, oder nicht? Bevor du dich nach anderen Behandlungsansätzen umsiehst, wirst du deshalb wahrscheinlich die Ansätze der konventionellen Schulmedizin ausschöpfen wollen.

Die in der Schulmedizin eingesetzten Mittel und Methoden sind wissenschaftlich im Kontext bestimmter Heilanzeigen geprüft. Für den Reizdarm epfiehlt die Schulmedizin je nach Symptomatik Wärmebehandlungen, Verfahren wie den Einlauf, Medikamente wie Abführmittel oder Bewegungstherapie.

Arzneimittel und Einlauf gegen Reizdarmbeschwerden

Spasmolytika können Krämpfe und Bauchschmerzen lindern. Ein medizinischer Einlauf hilft aus wissenschaftlicher Sicht bei der Darmentlastung und zeigt dabei nur wenige Nebenwirkungen. Flüssigkeit wandert beim Einlauf über den Anus in den Darm, um diesen so richtig durchzuspülen. Falls du Verstopfungspatient bist, hilft dir der Einlauf bei der Darmentleerung und verbessert deine Darmbewegung. Einläufe schaffen außerdem Idealbedingungen für anstehendes Fasten oder Ernährungsumstellungen im Rahmen der Reizdarmbehandlung. Du kannst dir Einläufe auch in den eigenen vier Wänden angedeihen lassen, indem du entsprechende Geräte zur Selbstanwendung bestellst. Ich empfehle dir meinen Artikel: Darmsanierung Anleitung

Welche Arzneimittel dein Schulmediziner speziell für dich empfehlen kann, hängt von der Ausprägung deiner aktuellen Symptome und damit deinem Typen ab.

Arzneimittel für den Verstopfungs-Typ

Laxantien (Abführmittel) werden dem Verstopfungs-Typ empfohlen. Idealerweise sind Abführmittel auf lange Sicht gut verträglich und enthalten als Quellstoffe beispielsweise Ballaststoffe wie Flohsamen oder Weizenkleie. Stimulierende Abführmittel wie Senna und Bisacodyl sind gerade für den empfindlichen Darm schlechter verträglich und lösen nach längerer Anwendung Blähungen aus. Metixen, Scopolaminbutylbromid und Mebeverin bieten sich in dieser Hinsicht an, können allerdings unerwünschte Nebenwirkungen wie Müdigkeit auslösen.

Arzneimittel für den Durchfall-Typ

Antidiarrhoika helfen Diarrhoe-Patienten. Als Durchfall-Patient erhält man vielleicht auch sogenannte 5-HT3-Rezeptor-Antagonisten, die die körpereigenen Serotoninrezeptoren blockieren und damit gegen Übelkeit und Erbrechen helfen. Die meisten Antidurchfallmittel sind Schleimbildner, die gegen heftigen Durchfall allerdings oft nicht ankommen. In solchen Fällen kommt Loperamid zum Einsatz, so zum Beispiel in Form von Imodium. Zwar ist Imodium mittlerweile rezeptfrei, nimm vor dem Einsatz aber lieber trotzdem Rücksprache mit deinem Arzt.

Arzneimittel für den Blähungs-Typ

Blähungspatienten erhalten 5-HT4-Agonisten wie Tegaserod und Prucaloprid. Wie lange diese Medikamente zum Einsatz kommen, entscheidet der Arzt im Einzelfall. Antibiotika werden manchmal gegen Blähungen verschrieben, allerdings negative Auswirkungen auf die Darmflora haben kann. Begleiterscheinungen wie starke Schmerzwahrnehmung oder Depression lindern Schulmediziner meist mit Psychopharmaka wie trizyklischen Antidepressiva. Amitriptylin hilft in diesem Zusammenhang besonders gut, weil das Mittel nachweislich auch Durchfall verbessern kann. Unerwünschte Nebenwirkungen sind für diese Arzneimittel leider immer zu erwarten.

Physikalische Maßnahmen & Physiotherapie

Heiße Rollen, Wärmflaschen & Co.

Geht der Reizdarm mit einer erhöhten Aktivität von Sympathikus oder Parasympathikus einher, so können physikalische Maßnahmen wie heiße Rollen oder Wärmflaschen in der Lumbosakral-Region des Rückens helfen. Kalte Leibeswickel mit anschließend warmen Sitzbädern regen laut Gündlings Buch zur „Gesundheit für Magen und Darm* “ die Durchblutung des Darmtrakts an und wirken damit ausgleichend auf deine Verdauung. Zusätzlich helfen Studien zufolge Massagen wie die Eigenmassage des Bauchbereichs. Das gilt vor allem, wenn du Verstopfungspatient bist.

Massagetechniken & Leibesübungen

In einer Physiotherapie machen dich die zuständigen Therapeuten nicht nur mit Massagetechniken, sondern auch mit Leibesübungen wie der „Goldenen Kugel“ vertraut. Die entsprechenden Übungen verbessern die Darmbewegung und bestehen meist aus rotierenden Beckenbewegungen. Neben der Goldenen Kugel ist die Feldenkrais-Übung für ihre positiven Auswirkungen auf die Darmbewegung bekannt. Weil sie den Tonus der Magen-Darm-Muskulatur herabsetzt, wirkt diese Übung außerdem entspannend und lindert Krämpfe.

Ausdauertraining

In Einzelfällen kommen im Rahmen der Physiotherapie Ausdauertrainingseinheiten zum Einsatz, so vorwiegend aus den Bereichen Walking, Radfahren oder Ergometer-Training. Wie lange diese Einheiten jeweils ausfallen, entscheidet der Therapeut abhängig von den Symptomen. Wichtig ist dabei allerdings, dass das Training als mild empfunden wird. Mit Intensivtraining verändert sich die Magen-Darm-Durchblutung insofern, als dass die Symptome des Reizdarms noch stärker werden.

Feedback

Ein Blog lebt vom Feedback. Also, bitte schreib’ mir deine Meinung in einem Kommentar. Auch wenn du dir einen Beitrag zu einem bestimmten Thema wünschst, kannst du dich in einem Kommentar äußern. Ich freue mich darauf, danke für deine Hilfe!

Ich freue mich aber auch über eine positive Bewertung:

Bewertung

Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,40 / 5 ( 5 Bewertungen)
Loading...

Bitte hilf mit, diese Seite bekannt zu machen!
Bitte teile diesen Beitrag, DANKE!!Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+