Meine Darmaufbaukur nach Antibiotika: Darmfloraaufbau mit 10 Prä- & Probiotika

  • Du willst eine Darmaufbaukur durchführen, weil du eine Antibiotikaeinnahme hinter dir hast?
  • Dein Immunsystem ist geschwächt und du vermutest als Ursache eine Dysbiose der Darmflora?

Was Du in diesem Artikel findest:

  • In diesem Artikel stelle ich Probiotika & Präbiotika vor, die in einer Darmaufbaukur die Darmflora primär des Dickdarms unterstützen. Aber nicht nur das …
  • Lerne meine Darmflora-Cocktails kennen, in denen ich Pro- und Präbiotika sinnvoll kombiniert habe. So kannst du die Population deiner „guten“ Darmbakterien aufbauen, denn sie sind nicht nur „da“ sondern wachsen und gedeihen auch! Die Zutaten gibt es in Drogerien, Apotheken, Supermärkten oder natürlich online!

Was ist eine Dysbiose des Darms?

  • Eine Dysbiose entsteht meistens, wenn ein Antibiotikum vor allem die nützlichen Bakterien wie Laktobazillen (Lactobacillus) oder Bifidobakterien im Darm abtötet und widerstandsfähigere pathogene Keime überleben und sich ausbreiten.
  • Eine Dysbiose der Darmflora wird mittlerweile auch von der Schulmedizin als Ursache für die Schwächung des Immunsystems und damit einhergehend als Ursache vieler chronischer Erkrankungen angesehen.
  • Mediziner sprechen in diesem Zusammenhang gerne von Antibiotika-assoziierter Diarrhö.

Die Verursacher einer chronischen Dysbiose

Es gibt noch einige andere, aber das sind die verbreitetsten Erreger:

Clostridien

Zu viel Fleisch füttert die falschen Bakterien, nämlich zum Beispiel die Clostridien.

  • Clostridien sind pathogene Keime, deren Stoffwechselprodukte unseren Körper vergiften.
  • Clostridien ernähren sich (meistens) von tierischem Eiweiß.
  • Es gibt verschiedene Clostridien-Arten. Die schlechte Nachricht ist deren Resistenz gegenüber Antibiotika. (Siehe Artikel: Clostridien Therapie)
  • Eine tiereiweißarme (nicht tiereiweißfreie) Ernährung, ist also nicht nur für uns direkt gesund sondern auch indirekt für unsere Darmbewohner. Also wer es wirklich richtig machen möchte, ernähre sich entsprechend.

Candida albicans

  • Candida albicans ist ein schädlicher Erreger, der nur unter bestimmten Bedingungen eine Krankheit auslösen kann. Normalerweise siedelt er in einem Gleichgewicht mit dem Immunsystem des Wirts und anderer Mikroorganismen der Darmflora.
  • Wenn das Immunsystem durch von anderen Grundkrankheiten, wie Diabetes mellitus, Krebs, AIDS geschwächt ist oder durch Antibiotika die „guten Darmbakterien“ zurückgedrängt werden, nimmt seine Besiedlung überhand.
  • Was die Kohlenhydrate betrifft, sollte man bei einem Candida Albicans „Überschuss“ im Darm den Verzehr von einfachen Kohlenhydraten (Weißmehl, Zucker aber auch Obst/Fruchtzucker = ALLES SÜßE) einschränken.
  • Wenn man von Clostridien und/oder Candida Albicans zu viel hat, hat man meistens auch mit Darmbeschwerden wie Durchfall und Blähungen zu tun.

Wie wird eine Dysbiose behandelt?

Bei einer stark ausgeprägten Dysbiose sollte an eine komplette Darmsanierung (Anleitung) gedacht werden. Hierzu zähle ich auch eine initiale Darmreinigung (Anleitung) mit Flohsamenschalen. Aber spätestens wenn die Verdauung sich durch störende Blähungen, Durchfall oder Verstopfungen meldet, sollte man tätig werden.

Verdauung – Der Weg des Speisebreis

Was haben Verdauungsenzyme mit einer Dysbiose zu tun?

Auch wenn man übersäuert ist, kommt zu viel im Dickdarm an, was da nicht hingehört. Denn wenn die Verdauungsenzyme aufgrund des falschen PH-Werts ihre Arbeit nicht so gut leisten, hilft es nicht, nur die Darmflora aufzubauen. Dann sollte man auch entsäuern. Wie das geht, erkläre ich in diesem Artikel: Entsäuerung des Körpers Die menschliche Darmflora unterscheidet sich von Individuum zu Individuum. Die Darmflora ist somit wie ein persönlicher Fingerabdruck. Nach einer Antibiotika-Therapie ist es wichtig, dem Darm möglichst viele verschiedene Bakterien und auch Präbiotika/Ballaststoffe anzubieten, damit sich genau die Bakterien ansiedeln, die zu der individuellen Ernährung / Verdauungsstärke / Kauleistung etc. und somit zum Individuum passen.

Was kann ich schon während der Antibiotikaeinnahme machen?

Saccharomyces cerevisiae

oder auch: Bierhefe, Saccharomyces boulardii

  • Während der Antibiotikaeinnahme macht sich der Hefepilz Saccharomyces cerevisiae in Perocur* (günstige Variante von Perenterol* mit dem Wirkstoff Saccharomyces boulardii) im Darm breit, so dass sich pathogene Keime nicht ausbreiten können.
  • Antibiotika können Hefepilzen nichts anhaben.
  • Nach dem Absetzen der Antibiotika sollte man Perenterol oder Perocur noch 2-3 Tage weiter einnehmen und dann ebenfalls absetzen.
  • Die Population der Hefepilze verringert sich wieder und macht Platz für die Probiotika, die man dann nehmen sollte.
  • Mit Perocur oder Perenterol verhindert man nicht, dass die Darmflora zerstört wird. Aber pathogene Keime oder Candida können sich nur dort ausbreiten, wo Platz ist. Und dieser Platz wird ihnen durch Saccharomyces cerevisiae streitig gemacht.

Falls man Antibiotika im Krankenhaus erhält, sollte man nicht erwarten, dass diese Mittel „von alleine“ verschrieben werden. Krankenhäuser verdienen nur Geld mit kranken Patienten. Wenn ich Antibiotika einnehmen muss, nehme ich grundsätzlich  Perocur* zusätzlich ein. Statt Blumen dürfen mir Verwandte/Bekannte gerne Perocur zur Besuchszeit mitbringen.

Übrigens ist die zusätzliche Verschreibung von Perenterol bei Antibiotikaeinnahme in den vereinigten Staaten schon Standard.

Einführung zum Thema Darmbakterien

Die Schulmedizin ist der Meinung, dass sich die Darmflora von alleine reguliert, denn die Darmflora ist abhängig von der Ernährung. So hat jeder die an seine persönliche Ernährung angepasste Darmflora. Das Problem ist allerdings, dass unsere Ernährung heutzutage keine gesunde Darmflora fördert.

  • Unsere gesunde Darmflora lernst du hier kennen: Lactobacillus / Bifidobakterien (Zumindest den Teil, den man in Laboren züchten kann)
  • Seit etwa 10 Jahren kann mithilfe der DNA-Sequenzierung Stuhl untersucht werden. Seitdem werden immer mehr anaerobe (ohne Sauerstoff lebende) Darmbakterien mithilfe der Bioinformatik entdeckt und man versucht, die wichtigsten Zusammenhänge zu erforschen.
  • Schädliche Keime, die chronische Krankheiten hervorrufen, weil sie uns dauerhaft vergiften sind z.B. Clostridien und Candida albicans. Aber es gibt noch viele andere von denen man nicht zu viele haben sollte, wie Histaminbildner
    • Zu viele Kohlenhydrate, vor allem Zucker und Weißmehl füttern den berühmten Darmpilz Candida Albicans.
    • Tierisches Eiweiß die Clostridien.
  • Dezimiert man nun noch seine physiologische Darmflora (die guten Bakterien) durch ein Antibiotikum, haben Candida und Clostridien ein leichtes Spiel.

Weitere Informationen:

Darmflorastatus?

Ein Darmflorastatus, um festzustellen, welche Bakterien wirklich fehlen oder von welchen pathogenen Bakterien/Pilzen man zu viel hat, macht Sinn, um gezielt die Darmflora aufzubauen. Dafür muss man eine Stuhlprobe an ein entsprechendes Labor einsenden. ⇒ Darmflora Analyse

Die Bildrechte liegen bei BIOMES*

Jetzt hat die Wissenschaft das Thema Darmflora endgültig für sich entdeckt (nachdem Heilpraktiker jahrzehntelang jede Krankheit mit einem Darmfloraaufbau behandeln wollten und dafür belächelt wurden. Na ja, lieber spät als nie). Jetzt scheint in dem Bereich alles Schlag auf Schlag zu gehen, eine Freude für jeden „Darmflorafan“.

Dieser Darmtest* von der Firma BIOMES hat mit der Petrischalen-Anzüchtung von Darmbakterien gar nichts mehr zu tun, denn die Darmflora-Analysen laufen DNA-basiert ab. Damit wird Hightech-Wissenschaft für einen vergleichsweise günstigen Preis uns Normalos zugänglich gemacht. Noch besser finde ich, dass wirklich Handlungsempfehlungen zur „Darmsanierung“ gegeben werden. Im Shop* kann man entsprechend den Empfehlungen das passende Probiotikum für sich wählen. Vertrauens-erweckend finde ich folgende Fakten: BIOMES wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert und ist eine Ausgründung der TH Wildau. Mehr darüber hier: BIOMES*

Ersatzweise kann man auch von Medivere einen Stuhltest zu einem, wie ich finde, günstigen Preis bei Amazon* erwerben.

Mein Meinung dazu: Preislich bestimmt erschwinglicher, aber vergleichsweise viel teurer, wenn man das Preis-Leistungsverhältnis betrachtet.


Brauche ich eine komplette Darmsanierung nach der Antibiotikaeinnahme?

Ohne den eben erwähnten Darmflorastatus deiner Darmflora ist es schwierig zu sagen, wie ausgeprägt die Dysbiose ist. Eine vorherige Darmreinigung macht auch vor allem dann Sinn, wenn man eine Dünndarmfehlbesiedlung hat und damit eine komplette Darmsanierung braucht. Bei einer großen Anzahl von Clostridien Spezies oder Candida Albicans oder anderer schädlicher Keime sollte man sich immer zuerst darum kümmern, dass diese abgetötet werden. Verdrängen geht aber auch!

Was du auch beachten solltest: Antibiotika werden/wurden in der Tiermast eingesetzt. Mehr dazu hier: Schlank mit Darm

Auf Nummer sicher gehst du also, wenn du eine Darmsanierung durchführst. In dieser Anleitung zur Darmsanierung erfährst du, wie ich meinen Darm komplett saniert habe. Der erste Schritt bzw. die erste Phase der Darmsanierung ist die Darmreinigung. Meine Darmreinigung soll vor allem den Dünndarm von schädlichen Keimen befreien, damit die Verdauung wieder richtig funktioniert. Ist das erstmal der Fall, bekommt die Darmflora des Dickdarms wirklich nur noch Ballaststoffe zu fressen, die die „guten“ Darmbakterien füttern.

Was kommt nach der Darmreinigung?

Für eine Darmaufbaukur gibt es eine Menge Probiotika, die ich im Artikel: Probiotika kaufen kommentarlos zusammengestellt habe. Weiter unten findest du meine Darmflora-Cocktails mit denen du die Darmflora des Dickdarms aufbauen kannst.

Die meisten Probiotika sind übrigens auch für den Aufbau der Darmflora bei Kindern und Kleinkindern geeignet. Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man dazu immer den Beipackzettel anschauen oder einen Arzt/Apotheker fragen.

Tipps für eine gesunde Darmflora bei Kindern gebe ich hier: Darmfloraaufbau bei Kindern

DARMFLORA plus select Kapseln von Dr. Wolz

Nach Antibiotika ist die Anzahl vieler verschiedener Milchsäurebakterienarten stark dezimiert. Milchsäurebakterien sind besonders empfindlich. Nach der Einnahme von Antibiotika sind Probiotika mit besonders vielen verschiedenen Bakterienstämmen vorteilhaft.

Dieses Probiotikum:

Erfahrungen

Die  Rezensionen* bei Amazon versprechen eine gute Wirkung. Ich persönlich kaufe gerne die 80 Stück Packung* , denn Probiotika soll man über eine längere Zeit anwenden. DARMFLORA plus select Kapseln sind mein Mittel der Wahl für den Aufbau der Dickdarmflora, da es viele verschiedene Bakterienstämme geschützt in einer magensaftresistenten Kapsel enthält  und insgesamt viele Bakterien beinhaltet.

Mutaflor


Mutaflor (Pflichtangaben*) ist wirklich nicht günstig. Aber Mutaflor ist nach meinem Wissen das einzige E. Coli Nissle Präparat, in dem die Darmbakterien in einer magensaftresistenten Kapsel verpackt sind und so viel sicherer den Bestimmungsort Dickdarm erreichen.

E. Coli verstoffwechselt auch Glucose und bildet Milchsäure, Essigsäure und kann in saurem Milieu im Gegensatz zu bspw. Clostridien auch überleben. E. Coli ist Wegbereiter für die Entwicklung einer gesunden Darmflora. Unter optimalen Bedingungen teilt sich E. Coli in unserem Darm alle zwanzig Minuten. Sein Stoffwechsel kann anerob und aerob, also mit und ohne Sauerstoff, ablaufen. Escherichia coli verdrängt andere pathogene Keime und stimuliert unser Immunsystem. E. Coli wirkt somit direkt und indirekt auf unsere (Darm-)Gesundheit ein. Nach einem Antibiotikum sollte also auch mit Mutaflor die Darmflora wieder aufgebaut werden.

E. Coli ist ein Vitamin K Produzent. Vitamin K ist an der Blutgerinnung beteiligt, aktiviert auch die Bildung von Knochen.

Erfahrungen

Die Rezensionen bei Amazon* sehen(, wenn sie nicht größtenteils gefaked sind,:-) ) gut aus. Ich habe letztens eine Sendung gesehen, dass so etwas Gang und Gebe sein soll. Ich denke aber, dass man sich das im Gesundheitsbereich nicht traut.

Omni Biotic 10

Die Zahl 10 ist Programm:

Mindestens 5 Milliarden Bakterien pro 1 Beutel:

Omni Biotic 10 ist eine Zutat in meinem Darmflora Cocktail I, aber wenn du ein Probiotikum mit einer höheren Keimzahl und mit noch mehr verschiedenen Bakterien findest, dann nimm das. Probiotik Protect ( Amazon* ) wäre ein Kandidat, aber die Gesamtkeimzahl kommt an die von Omnibiotic nicht heran.

Übrigens: Eine lange Zeit habe ich an dieser Stelle Symbiolact Comp (stelle ich als nächstes vor), als Zutat für meinen Darmflora Cocktail genannt, weil die meisten Apotheken es vorrätig haben, aber in Zeiten des Internets …

Symbiolact Comp


Symbiolact Comp* (Produktinformationen & Meinungen bei medpex*) beinhaltet Milchsäure bildende Bakterien und, da es auch in Apotheken vorrätig ist, ist es das wohl bekannteste Probiotikum in Pulverform.

  • L. paracasei (Dünndarm)
  • L. acidophilus (Dünndarm)
  • L. lactis (Dünndarm)
  • B. lactis (Dickdarm)

Diese Bakterien sind gefriergetrocknet und werden in Wasser wieder aktiv.

  • Für den Dünndarm: Lactobacillus Spezies sind natürliche Bewohner unseres Dünndarmes. Ihre Stoffwechselprodukte Milchsäure und Wasserstoffperoxid (H2O2) können ein Ansiedeln gefährlicher Keime verhindern. Lactobacillus kann sich in Milch sehr gut vermehren, weswegen ich Probiotika mit Laktobazillen gerne mit Milch einnehme. Mehr dazu in den Blogartikeln: Darmaufbau oder Symbiolact
  • Der Stoffwechsel findet vor allem anaerob statt, also unter Ausschluss von Sauerstoff. Allerdings braucht Lactobacillus doch ein wenig Sauerstoff und das macht Lactobacillus Spezies zu Dünndarmbewohnern, da im Dickdarm gar kein Sauerstoff mehr anzufinden ist.
  • Für den Dickdarm: B. lactis (Bifidobakterien) in Symbiolact Comp sind nicht so wählerisch, was die Umgebung betrifft, daher sind diese im Dickdarm vorzufinden. Un darum geht es mir eigentlich in diesem Artikel: Den Aufbau der Dickdarmflora. Hervorzuheben ist das Bifidobacterium lactis, welcher sich vor allem im Dickdarm breit macht. Seine Stoffwechselprodukte sind Milch- und Essigsäure.
  • Wie eben schon erklärt, rühre ich Symbiolact Comp gerne in Milch ein, damit Lactobacillus direkt etwas zu futtern bekommt. Industriell wird der Bakterienstamm Lactobacillus acidophilus genutzt, um Joghurt herzustellen. Soll er doch in unserem Darm Joghurt herstellen, quasi.
  • Laut Beipackzettel muss das Symbiolact Comp Pulver nur in Wasser (höchstens 40°Celsius) eingerührt werden und dann kann man die Mischung trinken. 1-2 Beutel am Tag werden empfohlen.

Wichtige Informationen zu Symbiolact Comp:

  • Nahrungsergänzungsmittel mit Biotin und milchsäurebildenden Bakterien.
  • Verwendung/Anwendung/Verzehrempfehlung: 1-2 x täglich den Inhalt eines Beutels in ein Glas geben, Wasser ohne Kohlensäure zufügen, umrühren und zu der Hauptmahlzeit trinken.
  • Die angegebene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.
  • Aufbewahrungsbedingungen: Das Produkt ist außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern zu lagern.
  • Zutaten: Maltodextrin, milchsäurebildende Bakterien (L. paracasei, L. acidophilus, L.c. lactis, B. lactis)), Trennmittel Siliziumdioxid, Biotin.
  • Allergene: Milcheiweiß, kann Spuren von MILCHEIWEIß enthalten. Ein Beutel (2 g) entspricht 0,2 BE.
  • Nettofüllmenge: 60 g (30 Portionsbeutel mit je 2 g)
  • Ursprungsland des Lebensmittels: Deutschland
  • Hersteller: SymbioPharm GmbH, Auf den Lüppen 8, 35745 Herborn
  • Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie für eine gesunde Lebensweise.

Quelle: Angaben der Verpackung (Stand: 12/2015)

In meinem Artikel „Symbiolact“ erfährst du noch mehr über Symbiolact Probiotika.

Symbiolact Comp Erfahrungen

Auch wenn die Bakterien in reiner Pulverform wie in Symbiolact Comp nicht durch Kapseln vor der Magensäure geschützt sind, hat Symbioflor Comp ein Existenzrecht. Kinder, die noch keine Kapseln schlucken können, profitieren davon, dass man Symbiolact Comp einfach bspw. in einen leckeren Kakao (Hier ein Rezept: Präbiotischer Kakao ) einrühren kann. Für Babys, die per Kaiserschnitt zur Welt kamen oder leider schon früh mit Antibiotika behandelt wurden, gibt ein Probiotikum in einer nicht verkapselten Form in geringen Mengen eine wunderbare Starterkultur für den Aufbau der Darmflora ab. Vor allem für den Aufbau der Dünndarmflora macht diese Form der Verabreichung Sinn, da Kapseln ihren Inhalt nicht sofort freigeben, die Bakterien aus dem Pulver aber direkt den Dünndarm besiedeln können. Dazu sollte man seinen Arzt des Vertrauens oder auch seinen Heilpraktiker fragen. Weitere Erfahrungen zu Symbiolact Comp: bei medpex*, bei Amazon.

Flüssige Probiotika: Pro-Symbioflor®, Symbioflor® 1, Symbioflor® 2

Pro-Symbioflor® (Pflichtangaben*) enthält die Darmbakterien Enterococcus faecalis und Escherichia coli. Aber nicht lebend sondernd in inaktiver Form. Auf diese Weise kann man die Darmschleimhaut sanft an diese Bakterien gewöhnen. Symbioflor® 1 (Pflichtangaben*) enthält das lebendige Darmbakterium Enterococcus faecalis und Symbioflor® 2 (Pflichtangaben*) Escherichia coli.

Nach meiner Meinung können flüssige Probiotika nicht mit den verkapselten (gegen Säure geschützten) mithalten. Die Magensäure und nicht zuletzt die Gallensäure (Enterococcus faecalis zumindest ist resistent gegen Gallensalze), setzen den Bakterien ordentlich zu und dezimieren sie in ihrer Zahl. Was dagegen hilft? Man müsste die Magensäure mit viel Wasser verdünnen oder mit Kaiser Natron oder noch besser ALKALA N Pulver* .
neutralisieren. Für Symbioflor® 1 gibt es nicht all zu viele Konkurrenzprobiotika. Enterococcus faecalis sollte man also am Besten in Form eines Alkala N / Symbioflor® 1 Cocktail zu sich nehmen. Wobei es sicherlich besser ist, die Alkala N Lösung zuerst zu trinken und dann 2 Minuten später Symbioflor® 1 hinterher zu schütten. Enterococcus faecalis mag es als Milchsäurebakterium bestimmt nicht so basisch.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Brottrunk

Im Kanne Brottrunk*  befindet sich sowohl Hefe als auch einige Milchsäurebakterien, darunter das Milchsäurebakterium Lactobacillus reuteri. Der Stoff Reuterin, der von Lactobacillus reuteri ausgeschieden wird, ist sein Kampfmittel gegen schädliche Keime. Wer also flüssige Probiotika sucht, hat mit einer Flasche Brottrunk ein natürliches flüssiges probiotisches Nahrungsmittel.

Man sollte möglichst vielen verschieden (nicht schädlichen) Bakterien die Möglichkeit geben, sich im Darm auszubreiten. Diejenigen, die passen, werden dauerhaft bleiben. Jeder Mensch hat eine ganz individuelle Zusammensetzung der Darmflora, die unter anderem abhängig von seiner individuellen Ernährung ist.

Laut Untersuchungen der Uni Leipzig sind folgende Bakterien in signifikanter Menge im Brottrunk enthalten:

Zugegeben, der Geschmack vom Brottrunk ist widerlich.Daher Nase zu und runter damit. Man soll die Dosis langsam erhöhen. Ich trinke, wenn ich eine Darmaufbaukur mit Brottrunk machen, ein halbes Glas nach dem Essen. Man kann den Brottrunk auch mit Apfelsaft mischen, so wird der Geschmack (sogar für Kinder) erträglicher.

Wenn etwas so schmeckt, dann muss es gesund sein. Aber man gewöhnt sich an den Geschmack. Wer mehr über den Brottrunk erfahren möchte, der klicke bitte auf das Buch auf der linken Seite.

Der Brottrunk ist Zutat meines Darmflora Cocktails II

Eine komplette Übersicht über käufliche Probiotika findest du hier: Probiotika kaufen

Ballaststoffe für die Darmflora

Bifidobakterien (und Laktobazillen = Milchsäurebakterien) sind die physiologischen Bakterien, die unseren Dickdarm ansäuern. So ein milchsaures Milieu ist, sagen wir mal, suboptimal für pathogene KeimeClostridien heißen die bösen Keime, von denen wahrscheinlich heutzutage jeder zu viele hat, wenn man nicht gerade Vegetarier bzw. Veganer ist. Diese verdrängt man mit Bifidobakterien und Milchsäurebakterien. Diese sind z.B. in Symbiolact Comp*  oder DARMFLORA plus select Kapseln*  vorhanden. Aber wie ich in der Einleitung dieses Artikels beschrieben habe, ist deine persönliche Bakterienflora vor allem davon abhängig, was du isst bzw. deinen Darmbakterien zu futtern gibst. Und was noch viel wichtiger ist. Es gibt ja nicht nur die Bifidos und Laktos, die zur gesunden Darmflora zählen. Es sind noch jede Menge mehr, die man leider nicht als Probiotika einnehmen kann oder die wie z.B. Akkermansia muciniphila (Mehr dazu hier: Schlank mit Darm Erfahrungen)  zwar im Labor anzüchtbar wären, aber noch nicht freigegeben sind. Diese Bakterien kann man nur füttern, daher sind Ballaststoffe für die Darmflora wichtiger als Probiotika.

In der Vergangenheit wurden diese Ballaststoffe von unseren Wissenschaftlern, Ernährungsexperten und Schulmedizinern wirklich für reinen Ballast (im Sinne von unnütz) gehalten. Denn so bezeichnet man die Stoffe, welche im Dünndarm nicht vom Körper – also nicht ins Blut – aufgenommen werden. Diese gelangen dann in den Dickdarm und dort machen sich unsere guten Bakterien über das Festmahl her. Mit Ballaststoffen füttern wir also die Guten, welche sich dann vermehren können und gegen „das Böse“ kämpfen und dieses verdrängen. Die Darmflora aufzubauen und nicht nur zu zerstören, kam der Schulmedizin früher nicht in den Sinn.

Zu den wasserlöslichen Ballaststoffen zählen z.B. Oligofructose/Inulin, Pektin, resistente Stärke, Guar, Plantago ovata-Samenschalen, Gummi arabicum, etc.

Die Forschung, die wie eben erwähnt, nun das Thema Darmflora für sich entdeckt hat und nicht mehr über die Heilpraktiker schmunzelt, die jede Krankheit mit dem Aufbau der Darmflora heilen wollten, ist nun an dem Thema Darmflora dran, endlich. Man forscht auch in Richtung Polyphenole, die auch einen positiven Einfluss auf einige gute Bakterien haben sollen. Zumindest gibt es erste vielversprechende Hinweise in diese Richtung.

Bimuno (GOS)

Nach längerer Zeit muss ich diesen Blogartikel unbedingt updaten. Es gibt in der Tat ein Präbiotikum, das alles, was ich bisher ausprobiert habe, toppt. Meine persönliche Nummer 1. Wenn es Aktien zu kaufen gäbe, ich würde sie sofort erwerben. Die Rezensionen* sprechen für sich, aber was mir vor allem aufgefallen ist, dass die Einnahme mit weniger Begleiterscheinungen wie Blähungen verbunden ist als mit anderen Präbiotika.

GOS waren mir als „Milch-Pendant“ zu FOS immer ein Begriff, aber außer in Säuglingsnahrung hatte ich bisher nirgends ein (bezahlbares) Präparat gefunden. Bis vor ein paar Monaten als ich während meiner Recherchen auf Bimuno gestoßen bin. Man nimmt laut Packungsbeilage 1 Sachet am Tag.

Galacto-Oligosaccharide (GOS, Wirkstoff in Bimuno) , auch bekannt als Oligogalactosyllactose, Oligogalactose, Oligolactose, Oligolactose oder Transgalactooligosaccharide (TOS) treten in handelsüblichen Produkten auf, wie z.B. Lebensmitteln für Säuglinge und Erwachsene. GOS sind von Natur aus in Muttermilch vorhanden.

Galacto-Oligosaccharide entstehen durch die enzymatische Umwandlung von Laktose. Der Aufwand, die restliche nicht umgewandelte Laktose von GOS zu trennen ist sehr aufwändig und reines GOS damit umso teurer. Auf der Zutatenliste von Bimuno steht Laktose, aber ich musste es trotzdem ausprobieren. Was soll ich sagen? Ich habe keine Probleme mit der Laktose gehabt.

Futter für Bifido- und Laktobazillen

Galacto-Oligosaccharide sind ein Substrat für Bakterien wie Bifidobakterien und Laktobazillen. Studien mit Säuglingen und Erwachsenen haben gezeigt, dass mit Galacto-Oligosacchariden angereicherte Lebensmittel oder Getränke zu einem signifikanten Anstieg vor allem der Bifidobakterien führen. Ich selbst habe nach einer mehrwöchigen Einnahme von Bimuno (ein wenig überdosiert :-)) laut Stuhlanalyse (von BIOMES*) 20x so viele Bifidobakterien wie der Durchschnittsdeutsche gehabt. Clostridien waren trotz meiner vorherigen fleischlastigen LowCarb-Ernährung im normalen Bereich. Da haben die Bifidobakterien wohl ganze Arbeit geleistet.

Galacto-Oligosaccharide unterstützen die natürliche Abwehr des menschlichen Körpers über die Darmmikroflora, …

  • indirekt durch Erhöhung der Anzahl der Bakterien im Darm und Hemmung der Bindung oder des Überlebens von Escherichia coli, Salmonella Typhimurium und Clostridien.
  • GOS kann das Immunsystem indirekt durch die Produktion antimikrobieller Substanzen positiv beeinflussen und die Vermehrung pathogener Bakterien reduzieren.
  • (Studie 1 & Studie 2)

Das Präbiotikum Inulin

Inulin zur Darmsanierung: Inulin (gibt es auch als Inulin HT Pulver bei Amazon* ) gehört zu den Ballaststoffen, genauer genommen zu den Oligosaccharide, welche aus mehreren einfachen Zuckermolekülen (Monosacchariden) bestehen.  Inulin in Kapseln (bei Amazon* ) zu verpacken macht aus mindestens zwei Gründen wenig Sinn:

  1. Die Magensäure hat keinen Einfluss auf die Qualität des Inulins. Da sind die Probiotika, also die Bakterien selbst, empfindlicher.
  2. Inulin ist lecker bzw. macht ein gutes Mundgefühl, wie ich gleich noch erläutern werde.

Schnelles Darmflora-Futter für die guten Bakterien: Das Präbiotikum Inulin

In diesem PDF Inulin_Oligofructose_07.pdf wird eine Studie erwähnt, in der gezeigt werden konnte, dass nur 8g / Tag genügen, um die guten Bifidobakterien soweit zu vermehren, dass diese die pathogenen Keime schnell verdrängen. Zudem füttert man mit Inulin auch andere nicht-pathogene Darmbakterien, die man nicht als Probiotika einnehmen kann. Inulin hat somit eine bifidogene Wirkung und schmeckt noch nicht mal widerlich. Inulin ist leicht süßlich und macht Soßen etc. cremiger bzw. sahniger. Das alles ohne Kalorien. Es gibt also auch für Genießer einen Grund, Inulin in die Ernährung aufzunehmen und damit zu kochen.

Aber: Bei Fruktoseintoleranz ist Vorsicht geboten. Eine Alternative könnte die resistente Stärke oder OptiFibre sein.

Die Nebenwirkungen von Inulin? Beim Darmfloraaufbau kann es anfangs zu Blähungen kommen. Deshalb die Dosis langsam erhöhen. Man kann mit einer Messerspitze morgens und abends anfangen. Eine weitere Nebenwirkung: Durchfälle. Wenn zu Anfang nicht genug Bakterien im Darm sind, um das Inulin zu verstoffwechseln, bindet es Wasser an sich. Das Resultat ist ein breiiger je nach Inulin Menge und fehlenden Milchsäurebakterien sogar flüssiger Stuhl.

Und ich möchte es nochmal erwähnen: Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie für eine gesunde Lebensweise.

Reformhaus vs. Internet

Ich habe vor Jahren mal für sage und schreibe 9 EURO 250g Inulin im Reformhaus gekauft, um dieses zu testen. Zum „Mal Testen“ ganz gut. Online, wie zum Beispiel hier: Inulin Ht Pulver, 500 g*  bekommt man für seinen EURO das Doppelte. Guter Deal.

Synbiotika

Synbiotika sind Kombinationen aus Pro- und Präbiotika und sind wirksamer als einzelne Komponenten. Man nimmt also die Bakterien und das passende Futter für diese Bakterien zu sich. Nur kann man Synbiotika auch wie folgt selbst herstellen:

Darmflora Cocktail I

Für 1 Person
Dieser Cocktail hilft der Darmflora auf die Sprünge.
Zubereitungszeit
2 Minuten

Zutaten

  • 1/4 Liter sehr warmes bis heißes Wasser
  • 0,1 Liter kaltes Wasser oder Milch (oder gemischt, je nach Verträglichkeit)
  • 1 Beutel Omni Biotic 10
  • 1/4 – 1 Teelöffel Inulin (Mit wenig anfangen, um zu testen, wie die Darmflora reagiert. Zu viel Blähungen und Durchfall sollte es nicht geben.)

Los geht´s

  1. Zuerst das Inulin in 1/4 Glas sehr warmes bis heißes Wasser aus der Leitung verrühren.
  2. Dann mit kalter Milch auffüllen, um das „Inulin-Wasser“ für die Bakterien abzukühlen und Lactobacillus Acidophilus seine geliebte Umgebung zu geben.
  3. Jetzt einen Beutel Omni Biotic 10 darin auflösen und mit einem Teelöffel verrühren. Evtl. nach 2 Minuten nochmal verrühren. Omni Biotic 10 braucht eine gewisse Zeit, bis es sich gelöst hat.

Darmflora Cocktail II

Ein Glas Brottrunk mit einem Teelöffel Inulin (oder einem Beutel Bimuno, siehe oben) verrühren. Das Inulin löst sich im Brottrunk gut, das Bimuno noch besser.

Weiter unten findest du meinen Darmflora Cocktail III, Inulin in Kombination mit Pektin. Wenn schon supplementieren, dann vollwertig, oder? ;-)

Präbiotikum: Apfelpektin

Apfelpektin*  ist der Geheimtipp unter den Präbiotika. Nun, nebenbei kann man mit Pektin auch Marmelade einkochen, aber es hat vor allem für die Darmflora eine Bedeutung.

Wenn man Apfelpektin in kochendem Wasser löst, bildet sich eine schleimige, gelartige Flüssigkeit. Dieses dünnflüssige Gel schmeckt zwar überhaupt nicht, aber wenn man es trinkt, legt es sich wie ein Balsam über die Darmschleimhaut und schützt diese, indem es u.a. Giftstoffe und Schwermetalle bindet. Diese können so ausgeschieden werden.

Aber nicht nur das. Deine guten Darmbakterien (z.B. Bacteroidetes = Schlankmacherbakterien) futtern gerne Pektin, womit sie sich weiter ausbreiten können.

Aber leider auch hier gilt: Bei Fruktoseintoleranz ist Vorsicht geboten. Eine Alternative könnte die resistente Stärke sein.

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie für eine gesunde Lebensweise.

Apfelpektin-Inulin-Mischung (Darmflora-Cocktail III)

Vermische Inulin und Pektin im Verhältnis 2:1. In diesem Pulvergemisch wirkt Inulin wie ein Trennmittel. Wenn man nun kochendes Wasser darüber schüttet und umrührt, löst sich das Pektin besser und klumpt nicht so sehr. Mit dieser gelartigen Flüssigkeit kann man, nachdem sie abgekühlt ist, nun zum Beispiel zwei DARMFLORA plus select Kapseln*  von Dr. Wolz runterschlucken / spülen. Die Bakterien bekommen direkt wasserlösliche Ballaststoffe zum verstoffwechseln und aufgrund des gelartigen Zustands bleiben sie auch besser an der Darmschleimhaut haften.

Resistente Stärke

Resistente Stärke entsteht, wenn z.B. gekochte Kartoffeln abgekühlt werden. Gut für mich, denn ich liebe Bratkartoffeln. :-)

Resistente Stärke kann von dem Verdauungsenzm Amylase, welches Kohlenhydrate in vom Dünndarm resorbierbare kleinere Moleküle zerlegt, nicht aufgeschlossen werden und landet im Dickdarm, wo sich unsere Dickdarmflora darüber hermachen kann. Natürlich gibt es auch hier Nahrungsergänzungsmittel (links) oder dieses hier: *

Während meiner Recherchen im WWW bin ich auf dieses Kartoffelmehl gestoßen: Bauckhof Kartoffelmehl* . Zur Herstellung werden rohe Kartoffeln gerieben und dann kalt geschleudert, wodurch die Stärke sich von den Fasern trennt. Diese Stärke wird dann getrocknet und hat einen hohen Anteil resistenter Stärke vom Typ 3 (Das ist genau die resistente Stärke, die wir wollen). Ich gebe zu, für so ein wenig Stärke im Vergleich zu Weizenmehl sehr teuer, aber viel billiger als sich Nahrungsergänzungsmittel „resistente Stärke“ zu kaufen.

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie für eine gesunde Lebensweise.

OptiFibre

Menschen mit Fruktoseintoleranz haben Probleme mit Inulin oder Oligofruktose. Statt Inulin könnte man auch OptiFibre ausprobieren, dieses ist aber definitiv teurer.

Man kann ja zum Konzern Nestle stehen, wie man möchte, aber OptiFibre scheint wirklich eine echte Alternative zu sein: Es besteht aus teilhydrolisiertes Guarkernmehl und soll auch bifidogen wirken, also die guten Bifidobakterien füttern. Ich habe es mit Inulin, Pektin und Symbiolact Comp kombiniert. Eine negative Wirkung konnte ich vorerst nicht feststellen. Scheint das zu tun, was Ballaststoffe machen. :-) Allerdings kommt es nicht an mein neues Lieblingspräbiotikum Bimuno heran.

Darmflora aufbauen bei Kindern

Die Darmflora von Kindern aufzubauen ist nicht so leicht, da sie keine Kapseln schlucken können. Präbiotika sollten nach meiner Meinung einen besonderen Stellenwert im Darmfloraaufbau bei Kindern einnehmen, da man mit Inulin und Co. auch leckeres Kochen kann. Die Darmflora von Kindern aufzubauen ist also doch gar nicht so schwierig. Ich mische dafür einen präbiotischen Kakao an, das man dann noch mit zusätzlichem Probiotikum erweitern kann.

Präbiotischer Kakao für die Darmflora

Meinem Sohn mache ich jeden morgen mit Reismilch einen Kakao aus einem Kakaogetränkepulver, das ich selbst angemischt habe.

Zutaten

Rezept

  1. Nimm eine verschließbare Dose
  2. Fülle sie zu einem 1/3 mit dem Kakaopulver
  3. Nun fülle 1/6 mit Oligofructose auf
  4. Nun fülle 1/6 mit Vollrohrzucker auf
  5. Mit einer Gabel langsam (sonst staubt es) vermischen/verrühren bzw. unterheben.1/3 der Höhe des Gefäßes sollte nun noch zum Verrühren übrig sein. ;-)
  6. präbiotisches Kakaogetränkepulver fertig.
  7. Teste andere Mischungen aus, um deinen/euren Geschmack zu finden!

Morgens früh läuft es jetzt so ab:

  • Ich setze meinen Sohn auf die Arbeitsplatte, damit er zuschauen kann.
  • Ich nehme eine Tasse oder einen Becher und fülle ihn zur Hälfte mit heißer Reismilch, Mandelmilch oder auch Kuhmilch (je nach Verträglichkeit oder Lust und Laune).
  • 1 Teelöffel Inulin dazugeben. (Das kann jeder für sich variieren, je nach Konsistenz des Stuhls ähm AAs ;-))
  • 1 Teelöffel selbstgemachtest Kakaopulver (siehe oben)
  • Verrühren
  • Je nach Geschmack noch etwas Grafschafter Goldsaft (Amazon* ) und/oder Zimt (Geheimtipp) dazu.
  • Mit kalter Milch auffüllen
  • Nach einem Durchfall oder wenn er Antibiotika genommen hat, kommt noch dazu:
  • Er darf sich noch einen Strohhalm aussuchen. Dann schmeckt es noch besser! :-)

Der Kakao (zum Backen), den man in Supermärkten kaufen kann, klumpt normalerweise beim Verrühren in Milch. Wenn dieser aber vorher mit anderen pulverförmigen Zutaten vermengt wird, setzen sich diese anderen Zutaten (wie z.B. Oligofructose oder Vollrohrzucker) zwischen die Kakaoteilchen. Diese können nun nicht mehr verklumpen. In der Lebensmittelindustrie nutzt man dafür sogenannte Trennmittel. In diesem Rezept haben die Trennmittel aber noch mehr Funktionen: Geschmack und Futter für die guten Milchsäurebakterien.

Warum das Inulin nicht direkt zum Kakaopulver dazu kommt? Ich möchte halt je nach Verdauung mit dem Inulin variieren können. Wenn die Gasentwicklung im Darm zu viel oder der Stuhl flüssig/breiig wird, nimmt man weniger.

Ernährung

Der Königsweg, um die Darmflora zu stärken: Man isst nur noch Gemüse und ballaststoffreiche Lebensmittel und stellt die Ernährung für viele Monate oder lebenslang um. Ballaststoffreich halt. Egal ob Candida Albicans oder Clostridien, damit kommen beide nicht klar!

Welche Ernährung ist die Richtige?

  • Paleo/Steinzeitdiät
    Bestimmt sehr gesund, aber wenn man zu viel Fleisch isst bzw. zu wenig Gemüse, leidet die Darmflora darunter. Zumal ein Großteil der guten Darmbakterien Kohlenhydrate liebt. Bei wenig Fleisch und viel Gemüse die perfekte Ernährung gegen Candida Albicans.
  • Viel Kohlenhydrate & Ballaststoffe, wenig Fett & Eiweiß
    Wenn man nicht von Candida Albicans befallen ist, geradezu perfekt für die Darmflora, vor allem wenn die Kohlenhydrate häufiger in vollwertig gegessen werden, sprich Vollkorn oder Kartoffeln. Super gegen Fäulniskeime wie Clostridien. Aber bei zu viel Candida sollte man sich doch lieber Paleo ernähren.
  • Vegetarisch/vegan
    Perfekt gegen Clostridien, aufpassen sollte man aufgrund der schnellen Kohlenhydrate bei Candida Albicans

Sehr ernüchternd, oder? Aber jetzt kommt noch was …

Lebensmittel für die Darmflora

  1. Abgekühlte Kartoffeln
    Beim Abkühlen entsteht resistente Stärke, über die sich unsere Bifidobakterien hermachen.
  2. Ungekochte Rohmilch
    Trinke ich sehr gerne. Schaut mal, ob es eine Milchtankstelle in eurer Nähe gibt: Milchtankstelle in deiner Nähe. Gute Bakterien drin, normalerweise, denn es wird empfohlen (auch an den Milchtankstellen), die Milch vorher abzukochen. Aber in dem Fall kann man auch gleich wieder in den Supermarkt gehen und die pasteurisierte Milch kaufen. Das Problem ist doch, dass beim Pasteurisieren alle guten Inhalte wie auch die Bakterien kaputt gehen. Beim Homogenisieren, wird die Milch mit hohem Druck durch ein extrem feines Sieb geschossen, so, dass die Fetttröpfchen sehr klein werden und keinen <ironie>ekeligen</ironie> Rahm mehr auf der Oberfläche bilden.
  3. Topinambur/Zichorie
    Hat einen hohen Anteil des wasserlöslichen Ballaststoffes Inulin. Siehe nächster Abschnitt.
  4. Milch
    Wenn Du sie verträgst oder in kleinen Mengen verträgst. Aus Milch kann man mit der richtigen Starterkultur Joghurt machen. Das beweist, dass die Milchsäurebakterien darauf stehen, oder?
  5. Joghurt
    Wird meistens auch vertragen.
  6. Gemüse allgemein
  7. Kartoffelmehl
    Je nach Herstellungsart mehr oder weniger resistente Stärke drin.
  8. Hast du noch eine Idee?

Verdauung, Darmflora und Blähungen?

Dass eine schlechte Verdauungskraft und fehlende Enzyme dazu führen, dass Stoffe in den Dickdarm gelangen, die dort nicht hingehören, ist bekannt. Also: Gut kauen und nicht zu viel essen. Lass einfach mal die Verdauungsenzyme im Speichel wirken. Die Amylase kann Stärke soweit zerlegen, dass man sogar irgendwann einen ganz süßen Geschmack im Mund wahrnehmen kann. :-) Mehr dazu im Artikel: „Blähungen nach dem Essen

Wie lange muss ich meine Darmflora aufbauen?

Der Aufbau der Darmflora ist etwas, was sich nicht so gut in Zahlen packen lässt. Die Schulmedizin arbeitet aber gerne mit Zahlen. Daher greift ein Schulmediziner nicht so gerne auf den Aufbau der Darmflora zurück, um eine chronische Erkrankung eines Patienten zu heilen. Der Patient muss zugegebener Maßen auch gut mitarbeiten, wozu die Wenigsten aufgrund der schlechten Aufklärung bereit sind.

Nach meiner Meinung ist es auch unseriös, einem Patienten vorauszusagen, wie lang er noch krank sein wird. Erfahrungswerte gibt es immer. Diese Erfahrungswerte sollten im besten Falle im Zusammenhang mit der Ausgangslage stehen:

  • Wie schlimm steht es um die Darmflora am Anfang der Kur?
  • Welche pathologischen Keime (Candida albicans, Clostridium Species, etc.) haben sich ausgebreitet?
  • Wie streng hält sich der Patient an die Diät?
  • Welche Probiotika oder Präbiotika werden eingenommen?
  • Wird mit Stuhltransplantation behandelt?

Im Zusammenhang mit Hulup* in Kombination mit Combi Flora* habe ich schon von 4-Wochen-Kuren und von 3-Monats-Kuren gelesen. Diese Probiotikum* wird direkt als 6-Monats-Packung verkauft. Aber die Behandlung ist dann vorbei, wenn die Darmflora aufgebaut ist. Man merkt es, wenn es soweit ist.

Aber wenn man mal überlegt, wie lange ein Säugling mit Koliken zu kämpfen hat. Sie kommen zur Welt, werden bei einer normalen Geburt mit der Vaginalflora der Mutter geimpft und bekommen Muttermilch. Die Darmflora entwickelt sich über Monate. Es sind vor allem Lactobacillus und Bifidobakterien, die sich breit machen. Dann wird nach 1 halben Jahr zugefüttert und somit bekommen nun auch andere Spezies wie E. Coli etc. den richtigen Nährboden, um sich zu vermehren. Dabei haben die Säuglinge noch einen weiteren Vorteil: Im Normalfall starten sie nicht mit einer Dysbiose.

Hast du jetzt eine Vorstellung, wie lange es dauern kann, bis deine Darmflora wieder aufgebaut ist? GEDULD!

Häufig macht es, wie bereits geschrieben, auch Sinn, den Darm vorher ordentlich zu reinigen. Die meisten  Heilpraktiker aber auch einige Ärzte bieten die Colon-Hydro-Therapie (Professioneller Einlauf mit Bauchmassage) an. Die Kosten der Colon-Hydro-Therapie liegen bei etwa 80 EUR pro Sitzung und sind nicht jedermanns Sache aber zum Reinigen des Dickdarms das Nonplusultra. Falls du eine Darmreinigung (vornehmlich für den Dünndarm) zu Hause durchführen möchtest, habe ich hier eine Anleitung: Darmreinigung Anleitung

Die Zutaten für meine Darmreinigung sind bestimmt günstiger als die Darmreinigungsmittel, die ich auch in dem Artikel erwähne.

Erfahrung

Ich habe gute Erfahrungen mit dem Aufbau meiner Darmflora gemacht. Ich selbst kann also sagen, dass es funktioniert. Man muss nur konsequent durchhalten und streng mit der Ernährung sein. Inulin ist als Präbiotikum viel wichtiger zum Aufbau der Darmflora als Probiotika. Es füttert nur die guten Bakterien, die sich vermehren und mit ihren Abwehrstoffen die schlechten Bakterien im Wachstum hemmen. Die Bakterien müssen natürlich überhaupt erstmal vorhanden sein. Je nachdem müssen zum Start auch ordentlich Probiotika genommen werden. Meistens ist es keine Sache von ein paar Wochen. Wir sprechen hier je nach Ausgangslage von vielen Monaten. Eine Erfolgsgeschichte, von jemandem, der mithilfe der Darmsanierung seine Depressionen und mehr verdrängt hat, findest du hier: Depressionen & Darmflora

Bitte hinterlasse einen Kommentar, falls du auch Erfahrungen in diesem Bereich hast. Hast du deine Darmflora erfolgreich aufgebaut und willst deine Erfahrung mit anderen teilen? Du kannst mir auch gerne schreiben, damit ich deine Erfolgsgeschichte veröffentlichen kann. Anderen wird es helfen!

Bewertung

(358 votes, average: 3,97 out of 5)
You need to be a registered member to rate this post.
Loading...

 

 

This post is also available in: English

76 Gedanken zu “Meine Darmaufbaukur nach Antibiotika: Darmfloraaufbau mit 10 Prä- & Probiotika”

  1. Hallo, ich finde die Seite prinzipiell gut. Aber meinst du wirklich dass Darmaufbau was bringt ohne zu wissen wie die Darmflora aussieht? Ich mein man könnte dann ja komplett in die andere Richtung steuern und mehr kaputt machen. Ich stell mir das so vor als ob ich einen Schrank ohne Anleitung aufbau, ich hab keine linken Hände aber für mich funktioniert das nicht, ansonsten pack ich die Schraube von unten links halt oben rechts hin… Ich würde unbedingt noch erwähnen, dass es meega sinnvoll ist vor einem Aufbau erst mal die Darmflora zu untersuchen. Viele Grüße,
    Anna

    • Hi Anna,

      danke für deinen wirklich sinnigen Kommentar. Und ja, ich gebe dir Recht, ein Darmflorastatus macht schon Sinn. Und zu dem „von welchen Bakterien brauche ich eigentlich wie viel“ habe ich auch schon einen Beitrag geplant.

      Allerdings ist es ja so, wenn man sich in den Foren im WWW umschaut, haben alle dasselbe Problem: Milchsäurebakterien fehlen! Das sind auch die ersten Bakterien mit denen wir Menschen in Kontakt kommen. Quasi die Wegbereiter. Als nächstes fehlen die E-Coli-Bakterien und die Enterococcus faecalis. Wenn die „Guten“ fehlen, hat man meistens von anderen zu viele, die man eigentlich nicht haben möchte. Dann ist es so, dass gerade die Guten sehr anfällig gegenüber den Standard-Erkältungs-Antibiotika sind. Außerdem scheuen sich die meisten, eine Stuhlprobe abzuschicken. Und daher habe ich mich entschieden, es so einfach zu halten. Aber die Erwähnung baue ich noch ein! Danke für deinen Einwand! :-)

      VG
      Philipp

      • Dazu kommt noch, dass sich oft schädliche Hefepilze wie Candida albicans im Darm breitmachen. Die ballaststoffarme und kohlenhydratreiche Mainstream-Ernährung hungert nützliche Bakterien regelrecht aus und füttert dafür die Hefen, die sich sonst nur einen geringen Teil der Darmflora ausmachen. Zum Glück ernähren sich Milchsäurebakterien notfalls auch von Hefen und halten diese dadurch in Schach. Muss man dann noch Antibiotika einnehmen, welche ja ausschließlich gegen Bakterien wirkt, kann sich der Hefepilz ungehindert im Darm ausbreiten. Da hilft nur viel Probiotika, Ernährungsumstellung (mehr ballaststoffreiches Obst und Gemüse, weniger leere Kohlenhydrate) und Nahrungsmittel, die dem Pilz zuleibe rücken (z.B. Zimt, Ingwer, Pfeffer, Knoblauch, Oregano u. Bärlauch).

    • Die handelsüblichen Probiotika enthalten ausschließlich nützliche, nicht-pathogene Bakterienkulturen. Damit kann man eigentlich nichts verkehrt machen. In einem gesunden Darm-Milieu sind diese Kulturen oder deren nahe Verwandte sowieso meist schon vorhanden.

    • Hi Karin,

      google mal bitte nach „resistente Stärke“. Resistente Stärke entsteht beispielsweise beim Erkalten von gekochten Kartoffeln und kann von der Amylase (Verdauungsenzym für Kohlenhydrate) nicht zerlegt werden und landet als Futter für die Darmflora im Dickdarm.

      VG
      Philipp

    • Haferflocken sind ein sehr gutes Präbiotikum. Sie unterstützen zudem das Immunsystem mit Beta-Glukanen, Zink und B-Vitaminen, und sind für nahezu jeden verträglich (kein Gluten/Gliadin). Seit ich außer Haferflocken und Reis kein Getreide mehr esse, hat sich mein Morbus Crohn sehr gebessert. Sauerkraut und Kimchi sind auch sehr gut, sohwol als Prä- als auch als Probiotika, da die Milchsäurebakterien gleich mitgeliefert werden (zumindest bei unpasteurisiertem Sauerkraut).

  2. Hallo, klingt alles gut, wahrscheinlich muss man aber alle diese Mittel viele Wochen, zwei, drei Monate nehmen. Dies können sich ärmere Menschen, die etwa 7 bis 9 Euro pro Tag für Lebensmittel zur Verfügung haben, nicht leisten. Bei einem guten Arzt bekomme ich erst in zwei Monaten einen Termin. Willkommen im Turbokapitalismus, wo sich solche tollen Medikamente mit wie ich finde überzogenen Preisen, nur die reicheren leisten können, und die besten Ergebnisse erreicht man ja wohl nur, wenn man mehrere Produkte zusammen nimmt und vorher noch den Darm saniert. Ich habe einfach nur ein „hochgepriesenes“ dieser Mittel (das angeblich die schlechten Bakterien im Darm entfernt und gleichzeitig die guten neu ansiedelt)eineinhalb Monate genommen und es hat gar nicht gewirkt. Also wirkt vielleicht nur, wenn man alle mehrere Mittel sehr sinnvoll kombiniert und sehr lange nimmt, und das wird teuer, weil die Preise für so ein paar Gramm Bakterien unverschämt sind.

    • Und das ist das Problem. Unser Gesundheitssystem ist genau so getimed, dass die einen (Reichen) im Alter vor Gesundheit strotzend glücklich ihren Lebensabend genießen und die anderen mit ungefähr 60-65 …
      Aber ich kann nicht in jedem Artikel, den ich schreibe darauf aufmerksam machen, dass unser Gesundheitssystem nicht das Beste ist.
      Gute Ernährung für die Darmflora (bspw. ohne Antibiotika verseuchtes Fleisch oder Pestizid-Gemüse) ist auch sehr teuer.
      Für Gesellschaftskritik bin ich übrigens sehr offen und du bist anscheinend genau der richtige Kandidat, um einen Gastbeitrag zu dem Thema zu schreiben. hast du Lust? Ich würde mich freuen, wenn du dich meldest.

    • hallo Mathias ich gebe dir komplett recht und ich vermisse diese Themen, jedenfalls sind sie für die Präsanz zu selten angesprochen. Eigentlich ist schon ein immer größer werdender Teil der Bevölkerung betroffen. Aber man schweigt oder meckert in der guten Stube. Vielleicht aus Scham, vielleicht weil die Nachbarn immer noch über die Faulen und Luser schimpfen. Weil sie aus ihren Gott sei Dank noch geordneten guten Zustand nicht nach links und rechts schauen und nicht erkennen was da gerade abläuft. Übrigens fand ich deinen Beitrag nur, weil ich auf der Suche nach Abhilfe von den Beschwerden meiner Mutter nach 2×3 Wochen Antibiotika hintereinander wegen einer heftigen Clostridieninfektion war. Wir sind froh das Mutter das in ihrem Alter und den Nebenerkrankungen überhaupt überstanden hat. Aber was nun. Sie hat Grundsicherung und kann sich das nicht leisten. Aber ich auch nicht, muss meine Kinder stützen weil sie mit Mindestlohn auch nicht leben können. Und das reicht bei meiner Rente.

  3. Hi, danke für den tollen Artikel. Gerne möchte ich berichten, was mir immer gut tut, um meinen Darm in Schwung zu bringen und um dieses Organ aber auch langfristig gesund zu halten. Ich habe mich für eine ganz natürliche und praktische Methode entschieden. Ich hocke nun täglich für meine gründliche Darmentleerung. Mit der Hocke lassen sich einfach zahlreiche Darmkrankheiten wirksam behandeln und sogar effektiv vorbeugen. Aufs Hocken bin ich durch die Lektüre von Frau Enders gekommen. Für mich klingt es total einleuchtend sich fürs Geschäft in die Hocke zu begeben. Evolutionsbedingt sind wir Menschen ja auch für die Hocke geschaffen. Im asiatischen Raum hocken die Menschen schließlich auch weiterhin und sind viel seltener von schwierigen Darmerkrankungen betroffen. Seit ich den Hockgang praktiziere, habe ich viel weniger Probleme mit Verstopfungen. Für den Hockgang verwende ich einen medizinischen Toilettenhocker, auf den ich durch einen Videobeitrag von Dr. Johannes Wimmer aufmerksam geworden bin.

    • Danke für den guten Kommentar.
      Habe auch schon viel darüber gelesen, dass man sich natürlicherweise hinhocken soll, wenn man sein großes Geschäft verrichtet. Soll auch ein probates Mittel gegen Hämorrhoiden sein. Macht ja auch Sinn! Gerade für Anhänger der Paleo-Ernährung sollte diese Technik interessant sein. Nur kannte ich den medizinischen Toilettenhocker* noch nicht. Danke im Namen aller Leser!

      • Wer es einfach haben will, der kauft sich einen Hocker für wenig Geld. Dann auf den „Stuhl“ und die Füße auf den Hocker. Der physiologische Effekt für die Darmentleerung (eine Schlaufe, die das Auslaufen des Darms im Stehen verhindert wird durch die hochgestellten Beine gelockert) ist ziemlich gut. Ich habe jedenfalls beste Erfahrungen damit.

        • Das ist richtig! Nur kann man den Standardhocker nicht so gut unter der Toilette verstauen. ;-)
          Aber du hast völlig recht, der positive Effekt ist derselbe und ich spreche auch aus Erfahrung!

  4. Hallo, danke für den guten Artikel. Einziger Wehrmutstropfen: Die Mikrowelle!!! Informier Dich mal über Mikrowellenwirkung auf unser Essen. Nicht machen, ganz schlimm!

    • Hi Allie,

      danke für deinen Kommentar.

      Ja, ist mir durchaus bewusst, dass das kritisch zu sehen ist. Aber weder das eine noch das andere ist bewiesen. Klar ist allerdings, dass es viel zu viel Fertigfutter gibt, dass man mal eben in der Mikrowelle aufwärmen kann. Ich finde nirgendswo eine Quelle, die die schädliche Wirkung von Mikrowellen eindeutig belegt. Mir ist auch klar, dass niemand freiwillig eine Studie dazu finanzieren würde.

      Kannst du mir eine Quelle nennen?

  5. Super Seite !!
    Ich quäle mich schon seit einigen Jahren mit der ganzen Sch….Sorry.:-)) Und so richtig mochte oder konnte mir noch kein Doc helfen. Aber ich habe mal eine Frage an die Darmreinigung.Ich müßte die „billige“ Variante wählen. Soll ich die Darmreinigung dreimal ( also immer vor dem Essen machen ) ? Und wie lange insgesammt ?

  6. Klasse Tipps und supergute Zusammenfassung – hätte ich die mal früher gefunden!
    Ich stimme dir voll zu – Prebiotika sind viel wichtiger als Probiotika! Nachdem ich ca. 2 Jahre lang verschiedenste Bakterien laut Anweisung von Arzt und Heilpraktikerinnen eingenommen habe und das alles nicht wirklich nachhaltig war, bin ich darauf gekommen, dass die Darmschleimhaut aufgebaut werden sollte und das mit Prebiotika. Inulin und Betaglucan sind für mich die Bringer. Betaglucan ist zum Beispiel in Hafer, Gerste, Mandeln, Pilzen, Hülsenfrüchten enthalten und gibt es auch als Konzentrat in Kapselform.

    Und vielen Dank für das Kakao-Rezept!

    Alles Gute und weiterhin gesunden Darm :-)

  7. Hallo,
    ich wollte mich auch für die wirklich tolle Seite bedanken!
    Ich ärgere mich seit Jahren mit Pilzen im Körper seit dem ich über mehrere Jahre Antibiotika verschrieben bekommen habe (ich habe ständig Entzündungen im Körper). Die Ärzte und Apotheker haben mich nie darauf hingewiesen, dass nach dem Antibiotikaeinsatz auch ein Aufbau der Darmflora stattfinden muss. Somit haben die schlechten Bakterien „überhand“ genommen und ich habe mit den Auswirkungen der Pilzerkrankung zu tun. Zu der Erkrankung habe ich gelesen, dass eine Darmreinigung, der Aufbau und die Ernährungsumstellung sehr wichtig sind. Da stehe ich jetzt aber noch am Anfang und somit bin ich durch Zufall auf deiner Seite gelandet..kannst du mir dazu vielleicht auch Tipps geben? Lg Susanne

  8. Ich möchte mich auch für die tolle Seite bedanken. Sehr informativ und super verständlich. Ich habe leider im Moment eine Divertikulitis mit hohen Entzündungswerten und war zwei Tage im Krankenhaus mit CT. Leider auch mit Antibiotika Cefuroximaxetil (statt Cipro!!) und Metronidazol. Letzeres hat auch gut angeschlagen. Dafür bin ich auch sehr dankbar. Jetzt Zuhause natürlich weiter mit Tabletten 7 Tage. Es hat sich nun leider Durchfall eingestellt was ich jetzt mit Perenterol Gabe versuche gegenzusteuern. Gibt es noch weitere Möglichkeiten. Mutaflor liegt schon im Kühlschrank. Auch Symbiolact habe ich. Würde mich über eine Antwort sehr freuen. LG Frank

    • Hallo Frank,

      meine gesamte Erfahrung und mein Wissen zu dem Thema teile ich auf der Website, also schau dich ruhig mal um. :-)

      LG und vor allem gute Besserung
      Philipp

  9. Hallo, habe ich das richtig verstanden; zuerst die Darmsanierung mit dem Darmreiniger, dann der Dünndarmaufbau mit Darmflora Cocktail St. 1, 2 und 3, dann der Dickdarmaufbau mit Darmflora Cocktail I, II und III. Besten Dank für die ganzen Infos, sind sehr hilfreich.

    • Hallo Martina, genau so habe ich es gemacht. Erst von oben nach unten alles reinigen und dann die Darmflora (erst Dünndarm, dann Dickdarm) aufbauen. Wobei ja in den meisten Probiotika eh Bakterien für Dünn- und Dickdarm drin sind.

  10. Ich habe das Buch Darm mit Charme gelesen und dort nennt die Autorin die Hocke als Sitzhaltung zur rückstandslosen Darmentleerung. Ich bin inzwischen in die Hocke gewechselt und merke auch, dass ich mich in dieser Sitzposition viel schneller und gründlicher – ohne stark pressen zu müssen – erleichtern kann. Vors Sitzklo habe ich den Hoca Hocker, zu dem auch Dr. Johannes Wimmer rät, gestellt. Auf den Hocker stelle ich die Füße drauf und merke die Vorzüge der Hocksitzhaltung (35 Grad Winkel).

  11. Hallo Philipp
    tolle Seite(n) zu diesem Thema! Ich habe seit Jahren schlimme Hautprobleme im Gesicht mit dicken Abszessen, Fistelgängen etc. Nehme seit Oktober keine Antibiotika mehr ein, davor gute zwei Jahre richtige Hammermedikamente und niedrig dosiertes AB zur Unterdrückung der Entzündungen.
    Jetzt möchte ich das alles mal von innen angehen und werde mit Darmreinigung und Dünndarmaufbau beginnen. Was ich allerdings nicht ganz verstehe: das Inulin und/oder Apfelpektin nehme ich dann zum Schluss bei den Cocktails I II und III ein? Oder kann ich das während der gesamten Zeit zu mir nehmen? Es wäre nett, wenn du mir antworten würdest.
    Viele Grüße und lieben Dank
    Daniela

  12. Lieber Philipp,

    ich hätte noch eine Frage:
    Wie häufig soll man in der Darmaufbau-Phase (Dickdarm)die „Cocktails“ zu sich nehmen. Mir sagt am ehesten der Inulin-Apfelpektin-Cocktail zu. Soll ich ihn wie in der Phase davor 1x morgens und 1x abends oder nur 1x tgl. nehmen? würde es nur gerne wissen, damit ich weiß, ob ich dann noch etwas nachbestellen muss.

    Und was meinst du mit „Man merkt es, wenn es soweit ist“?

    Ich bin erst 26 und kämpfe nun seit mehreren Jahren mit meinem schlechten Immunsystem. Habe bereits Bluttestungen machen lassen und meinen Lebensstil längst zu einem sehr gesunden umgekrämpelt, dennoch mit wenig Erfolg, was die Anfälligkeit für Krankheitserreger betrifft. Vielleicht ist mein Darm beleidigt. Ich werde auf jeden Fall mit der Darmreinigung beginnen und hoffen, dass ich damit ins Schwarze treffe.
    Vielen Dank für deine ausführlichen Infos!
    Liebe Grüße
    Melanie

  13. Hi Melanie,

    ich habe alle Maßnahmen immer morgens und abends durchgezogen. Aber hör auf deinen Körper. Ich habe irgendwann gemerkt, dass es mir besser geht, dann habe ich aufgehört bzw. nicht mehr morgens und abends und so streng jeden Tag meine Darmflora-Cocktails getrunken.

    LG und alles Gute,
    Philipp

    • Hallo,
      erst mal großes Lob für diese Seiten und zahlreichen Informationen. So gut und strukturiert zusammengestellt findet man selten etwas! Zumal sich viele Zusammenhänge erklärt werden, die einem zuvor völlig unklar waren (bspw. bei mir chronische Nasenbebenhöhlen). Ich bin noch dabei und hoffe sehr dass es hilft.
      Doch nun zu meiner Frage: sind die vorgestellten Cocktails beim Dickdarm-Aufbau jeweils als Alternativen oder aufbauend zu verstehen. Also sollte ich wie bei den Dünndarm-Cocktails alle drei der Reihe nach zu mir nehmen oder lege ich mich auf den mir am passendsten fest?
      Zweite frage: macht es Sinn auch während des Dickdarm-Aufbaus noch Flohsamenschalen mit Oreganoöl zu nehmen. Oder schadet das dem Aufbau?
      Freue mich über eine Antwort.
      Gruß

      • Hi Armin,

        die bauen nicht aufeinander auf. Aber vor allem sollen meine Tipps eins sein: Inspiration, man kann also ruhig selbst ausprobieren, eigene Mischungen zusammenstellen und vor allem gerne berichten. :-)
        Ich würde trennen und nicht noch weiter das Oregano Öl nehmen. Das Leben ist schon stressig genug. ;-)

        VG und gute Besserung
        Philipp

  14. Hallo, mir wurde vom Arzt Symbioflor verschrieben. Jetzt möchte ich das aber richtig angehen. Macht es Sinn zuerst 14 Tage Colon Plus, dann einen Monat Symbiolact Comp/Flohsamenschalen/Traubenzucker und dann einen Monat Symbioflor 2 einzunehmen?

    Liebe Grüße

    • Hi Bob, aus meiner Sicht macht es Sinn. Ich will meine Meinung auch begründen: Die ersten Bakterien, die unseren Darm besiedeln, kommen bei der Geburt von der Vagina unserer Mutter und dann von der Muttermilch, nämlich Milchsäurebakterien (wie in Symbiolact Comp). Danach kommen alle anderen. Aber der Arzt wird doch einen Grund haben, dir Symbioflor zu verschreiben, oder? Ich bin kein Arzt und ich kenne die Diagnose nicht. Vielleicht solltest du nochmal mit ihm reden? Ich gebe zu, dass ich selbst, was dieses Thema angeht, Ärzten nicht über den Weg traue. Aber das ist meine Entscheidung. Vielleicht ist er ja sehr fähig?

      VG und alles Gute,
      Philipp

      • Hey,
        danke für das Feedback. Bei mir wurde zusätzlich zu den „schlechten Bakterien“ im Stuhlgang auch eine Fructoseintoleranz festgestellt. Habe heute die 2 Woche Colon Plus hinter mir und der Stuhlgang wurde in der Zeit auch wieder fester. Heute habe ich mit Symbiolact Comp angefangen und habe wieder wässrigen Stuhlgang gehabt. Kann das vorkommen?

        • Hi Bob,

          ob es da einen Zusammenhang gibt, kann ich dir leider nicht sagen. Vielleicht war das nur Zufall? Nach 2-3 Tagen ist der Zusammenhang signifikanter. Vielleicht hast du ja etwas anderes zu dir genommen, was dir nicht bekommt oder, oder, oder …

          VG
          Philipp

  15. Wie geil, wir reden hier grob gesagt vom Arsch und Scheißen. Wisst Ihr dass das Thema in der großen Gesellschaft noch tabu ist? Hab mal nem gutem Bekannten Rat gegeben, der hat mich schon ziemlich schief angeschaut wo ich ihm sagte wie er richtig Kacka machen soll, mit nem Hocker mein Freund.

    Es betrifft auch nur alle die keine chronische Bekanntschaft mit Magen Darm Problemen gemacht haben. Ich dachte damals mit 16 auch es ist normal dass man oft flüssigen Stuhl hat, oder dass nicht alle Krämpfe nach nem Verzehr von Wienersemmel haben.

    Jedenfalls ein guter Beitrag, und ja es gibt keine Anleitung wie man von Navi gewohnt ist. Und nicht jeder muss in die gleiche Richtung.

    Für alle die sich nicht sicher sind ob es für die gut ist können auch gerne zum Arzt oder Apotheker, da gibt es einen Stuhltest aus dem Sie deine Darmflora untersuchen, feststellen was fehlt und aus dem Probiotika aufbauen was genau für dich ist. Kostet halt nur glaube ich so um die 300 Euro. Es ist dann nur für dich bestimmt. Es enthält deine Darmflora nur im gesunden verhältnis. Habe ich noch nicht ausprobiert, werde aber wenn Mutaflor nicht anschlägt. Ja und ich habe auch nicht soviel einfach so rumliegen aber dafür verzichte ich aufs Ausgehen in der Stadt, vetrag eh nix.

    Weiter so mit lebensechten Beiträgen.

    Grüße

    Hermann

    • Hi Hermann, danke für den informativen und auch amüsanten Kommentar. :-)
      Die 300 EUR Nummer hat mein Interesse geweckt. Weißt du zufällig, wie der Fachbegriff dafür ist? Ich will mich schlau machen …

      VG und alles Gute!
      Philipp

      • Hallo, es gibt zwei bekannte Labore, die ganz aufwendige Stuhl, Sputum, Blut, Haar, Speichel- und was es sonst noch gibt, Untersuchungen machen. Eins ist das Labor Dres. Hauss, 24332 Eckernförde Tel.: 04351/88 91 70 und das Institut für Mikroökolgie, 35745 Herborn, Tel.: 02772/981-0, die auch Hersteller dieser Symbioflor Sachen sind. Hier kannst du ja schon mal im Internet nachlesen. Die Untersuchungen sind komplex und sehr teuer und müssen privat bezahlt
        werden. Herborn erstellt z.B. einen Kyberstatus (eine quantitave Untersuchung deiner Stuhlflora) also genaue Zusammensetzung der aeroben und anaeroben Indikatorflora, Pilze, PH-Wert u.a. sowie Therapie- und Ernährungsempfehlungen (natürlich u.a. auch mit ihren eigenen Produkten) und stellen aus deinem Stuhl extra für dich individuell Autovaccine her, die auf deine Darmflora und dein Immunsystem abgestimmt sind.
        Vor ca. 20 Jahren wurden diese Stuhluntersuchungen (die gemachten Vorschläge muss man ja trotzdem selber kaufen)von den „Krankenkassen“ übernommen, heute heissen sie „Gesundheitskassen“, sind aber an unserer Gesundheit wenig interessiert. Es gibt Auftragsformulare, Röhrchen, Preise. Preise kommen darauf an, was du alles untersuchen und machen lässt. Ich glaube die Stuhluntersuchung mit Therapievorschlägen ohne Herstellung einer Autovaccine geht noch, aber alles andere, da bist du schnell über 300 Euro hinaus. Also wie mit allem „Guten“ nur für Wohlhabende, aber für normale Sterbliche kaum bezahlbar. Das schlimme ist, daß die Wohlhabenden und Reichen nie so krank werden (wovon auch), wie die armen Sterblichen.
        Ich hoffe, ich konnte dir auch ein bischen helfen. Tolle Sache, die du da machst.
        Viele Grüße
        D.-Klein

  16. Hallo,
    ich bin verwirrt, weil es so viele Möglichkeiten gibt!
    Wenn ich nun also die Darmreinigung mit Flohsamenschalen und Oreganoöl mache und danach eine gründliche Darmsanierung für Dünn- und Dickdarm machen will (Beschwerden wie Blähungen und Durchfall schon über längere Zeit, d.h. vermutlich ruinöse Darmflora über mehr als 2 Jahre hinweg) – reicht erst mal eins der Rezepte (Cocktail XY) oder mehrere hintereinander?
    Mir „gefällt“ die Version der Apfelpektin-Inulin-Mischung (Darmflora-Cocktail III) gut, sie ist einfach anzuwenden. Hab auch nix gegen eine längere Dauer.
    Oder sollte man doch die Darmflora Cocktails (Stufe 1 – 3) nacheinander durchexerzieren?
    ratlose Grüße…
    S.

    • Hi Steffi, ich habe die Darmsanierung in 3 Phasen durchgeführt.

      1. Darmreinigung (Flohsamenschalen & Oregano Öl)
      2. Darmflora des Dünndarms aufbauen mit Flohsamenschalen etc. (Stufen)
      3. Alles was du in diesem Artikel liest, größtenteils Mischungen für den Dickdarm. Wobei ich hier nicht so starr vorgegangen bin und mal die Variante mit Pektin, mal nur Inulin, mal gemischt etc. eingenommen habe.

      Aber vielleicht siehst du das Ganze ja auch als Anregung. Denn jeder muss schlussendlich selbst herausfinden, was gut für ihn ist. ;-) Vor allem, welche Menge man verträgt. Präbiotika können immerhin auch eine durchschlagende Wirkung haben.

      Wenn ich mal wieder Probleme mit dem Darm bekommen sollte, werde ich die Variante von Oliver ausprobieren: https://www.chronische-heilung.de/tipps-meiner-leser/

      Bisher war mir Manuka Honig immer zu teuer. Aber wenn man alles zusammenzählt, was man sonst so zu sich niemand und teuer in der Apotheke ersteht, erscheint mir der Preis für Manuka Honig nicht mehr zu hoch.

      Ich wünsche dir alles Gute und viel Erfolg!
      Philipp

  17. Lieber Philipp,

    wie viel Inulin bzw. Apfelpektin soll man für Cocktail III verwenden?

    Mischt man hier dann gar keine Milch oder Joghurt hinzu?

    LG Meli

  18. Hallo,

    mit Interesse habe ich die Seite gelesen. Tatsächlich bin ich auf der Suche nach einer Art Leitfaden- meine 7jährige Tochter leidet nach einer Antibiotikabehandlung unter Durchfall und Bauchschmerzen, seit nunmehr 7 Wochen. Befunde haben nichts weiter ergeben, keine Clostridien, keine Entzündungswerte.
    Schon seit 6 Wochen nimmt sie OmniBiotic 10 und Perenterol, seit neuestem Mutaflor. und Flohsamen. Wirklich besser ist es nicht geworden.
    Jetzt ist mein Problem, dass es eine Reihe unterschiedlichster Pro- und Präbiotika gibt -wie man auch Ihrer website entnehmen kann- und ich nicht mehr weiß, was ich noch probieren könnte. Natürlich kann man alles kaufen, was vermutlich wenig Sinn macht.
    Was genau könnte helfen? Fructoseintolerant ist sie jedenfalls auch, sonst würde auch Apfelpektin Sinn machen ergänzend.
    Kann OptiFibre noch mehr, als die Flohsamen? Und was genau passiert durch Inulin?
    Welche Synbiotika gibt es?
    Bin Dankbar für Hinweise und Anregungen!
    Gruß
    P.Bielfeldt

    • Hallo Patricia,

      sind sämtliche Intoleranzen ausgeschlossen? Was sagt denn der Arzt? In Omnibiotic ist Inulin drin. Einige Fruktoseintolerante haben auch damit Probleme.

      VG
      Philipp

      • Hallo Philipp,

        das wußte ich noch nicht. Jedenfalls hat sich durch OmniBiotic keine Besserung ergeben, wurde aber von Apotheken und Ärzten immer wieder wärmstens empfohlen. Jetzt nimmt sie seit gestern Mutaflor (plus Flohsamen und Perenterol), was offenbar gar nicht so schlecht ist (noch zu früh, um wirklich etwas zu sagen, aber Flohsamen und reduzierte Menge Omnibiotic ist definitiv ganz gut).
        Der Gastroenteorologe wollte jetzt noch auf Zöliakie testen, was ich persönlich für einen Holzweg halte, weil einfach die zeitliche Nähe zur Antibiose so auffallend ist und es auch in all der Zeit vorher keinen Anlass zur Zöliakie-Vermutung gegeben hat.
        Er will es auch nur machen, weil es einen minimal erhöhten Antikörperwert gab, der unter anderen Umständen vernachlässigt würde, und nur, weil sie Beschwerden hat, anhand einer Magen-Dünndarmspiegelung überprüft werden soll/kann.
        Für mich liegt es, nach allem, was ich inzwischen gelesen habe, recht deutlich auf der Hand, dass es mit dem Penicillin zu tun hat und dass es einfach darum geht, den richtigen Weg zum Darmaufbau zu finden…
        Sie hat Anfang des Jahres das erste Mal ein Antibiotikum nehmen müssen und hat daraufhin gleich auch noch die Grippe und schließlich eine Mandelentzündung mitgenommen, was dann -nach nicht mal 6 Monaten- wieder zum Antibiotikum führte. Dieses zweite Antibiotikum hat ihr, so mein Eindruck, den Rest gegeben.
        Mag sein, dass es eh ein Ungleichgewicht in der Darmflora gab, aufgrund der Fructosegeschichte.
        Mag auch sein, dass sie im Moment diverse Dinge nicht gut verträgt, weil eben ein Ungleichgewicht der Bakterienbesiedelung da ist.
        Wichtig war mir, eine Entzündung und Clostridien auszuschließen.
        Offenbar war alles ohne Befund, bis auf eben diesen minimal erhöhten Antikörperwert, der mit ein bisschen Phantasie auf Zöliakie hindeuten könnte.
        Jetzt bekommt sie erstmal Mutaflor plus Perenterol plus Flohsamen. Und Schonkost. Wäre Symbiolact noch etwas? Oder OptiFibre?
        Danke für Antwort!!!!!
        Herzlichen Gruß
        Patricia

  19. Hallo Philipp,
    ich möchte mich bedanken, denn der entscheidende Tipp bzgl. des Inulins und der Fructoseintoleranz kam von Dir! Kein Apotheker oder Arzt hat diesen Zusammenhang hergestellt, sondern im Gegenteil wurde geraten, lange genug weiterzumachen, andere Präparate (Zusammensetzungen) auszuprobieren, in denen aber samt und sonders auch Inulin o.ä. enthalten war. Seit meine Tochter kein Probiotikum mehr nimmt, stattdessen nur Mutaflor und Flohsamen und Perenterol, ist es zumindest deutlich besser geworden.
    Dein Tipp hat mich zum Umdenken gebracht, vielen Dank dafür!

  20. Hallo Philipp,

    kannst du mir bitte kurz bestätigen, ob ich alles richtig verstanden habe?

    Ich muss leider noch 8 Tage Antibiotikum gegen meine Angina nehmen. Anschließend würde ich gerne eine Darmreinigung mit anschließendem Aufbau durchführen.

    der Plan sieht so aus:
    1. Gemeinsam mit dem Antibiotikum nehme ich Perocur und Probiotika Kapseln (mit 14 Stämmen) ein.

    2. nach dem Antibiotkum starte ich mit einer Darmreinigung für 2 Wochen Anhang von deinem Rezept (Flohsamen, Oregano Öl, Bentonit Pulver).

    3. danach starte ich mit dem Darmaufbau (Darmflora Cocktail 2 und 3) für jeweils 1 Woche (also insgesamt 2 Wochen)

    4. anschließend mache ich den Darmaufbau (Dickdarm) mit deinem Rezept Darmflora Cocktail 1 (Flohsamen, Inulin) solange bis meine Zutaten aufgebraucht sind (ca. 2 – 3 Wochen).

    5. nachdem Aufbau, gehe ich in den Alltag über und nehme wieder eine Probiotika Kapsel (Vitamin Express) mit 14 Stämmen täglich.

    Ist das soweit in Ordnung, oder habe ich etwas falsch verstanden?

    Liebe Grüße
    Manuel

    • Hi Manuel,

      das sieht nach einem guten Plan aus! Aber ich möchte nochmal ausdrücklich sagen, dass ich weder Arzt noch Heilpraktiker bin. Jeder macht es auf seine eigene Verantwortung!

      VG und gute Besserung, :-)
      Philipp

  21. Lieber Philipp,
    eine sehr interessante Seite hast du da. vielen dank.
    Ich bin seit 4 Jahren Veganerin und habe ab und zu Blähungen. Wegen einer Nasenebenhöhlenentzündung musste ich in diesem Jahr zwei Breitbandantibiotika hintereineinader einnehmen.
    Ergebnis: aufgeblähter Bauch, sehr oft Blähungen (nicht riechend), die ich auch nicht zurückhalten kann. Was sehr peinlich sein kann.
    Nun habe ich mich entschlossen gemäß Deinen Vorschlägen eine Darmsanierung durchzuführen. Als Veganerin esse ich keine Milch, kann ich dann einfach Sojamilch nehmen oder besser Reismilch, Mandelmilch oder was?
    Ich freue mich auf Deine Antwort,
    Liebe Grüße,
    Ingrid

  22. Hallo Philipp erstmal gesundes und frohes 2018

    Bin durch Zufall auf Deiner Seite gelandet und habe mich schon etwas eingelesen, finde sie gut.

    Ich habe auch ein Problem, vielleicht kannst Du mir den ein oder anderen Tipp geben.

    Ich musste ein AB für 9 Tage ( immer alle 8 Std. auch Nachts) wegen meinem Weisheitszahn einnehmen. Hatte von Anbeginn Durchfall, weis das dies normal ist bei AB. Jedoch nehme ich es seid 5 Tage nicht mehr und es wurde nicht besser, sogar heftiger.Ich kann weder Perenterol noch Perocur nehmen, da ich eine Lactoseintoleranz habe. Auch habe ich eine Glutensensivität, Hühnereiweißallergie und zick andere Allergien.Esse nur gekochte Kartoffeln, zerdrückte Bananen oder meine Reisnudeln.Was kann ich noch tun um den Durchfall einzugebieten? Gehe Morgen zum HA und lass Stuhlprobe machen.Für einen Tipp wäre ich echt Dankbar.
    LG Rosalinde

    • Hallo Rosalinde,

      die Stuhlprobe wird dir Gewissheit geben. Erst dann kannst du wirklich etwas GEZIELT unternehmen.

      Hast du es schon mit Perocur und Laktasetabletten versucht? Oder vielleicht direkt Laktobazillen dazu nehmen, die die Laktose verwerten? Um Blähungen, die dazugehören, wirst du dann aber nicht herumkommen. Ich habe übrigens selbst gute Erfahrungen mit Rohmilch gemacht. Diese hat direkt Laktase, weitere Enzyme und viele andere Nährstoffe mit an Bord. Nebenbei auch Bakterien, die sich hoffentlich im Darm ansiedeln. Man soll Rohmilch abkochen (offiziell), aber dann sind alle wichtigen Stoffe darin kaputt. Google doch mal nach Rohmilch und Laktoseintoleranz bzw. Rohmilch und Darmflora. Diesbezüglich fand ich diesen Artikel ganz interessant: https://equapio.com/gesundheit/rohmilch-gesundes-und-sicheres-naturprodukt/

      LG
      Philipp

  23. Guten Tag, ich interessiere mich für das oben erwähnte Nahrungsergänzungsmittel „Resistente Stärke Typ 3“. Wie wäre hier ein konkretes Einnahmeschema (vor/zu/nach einer Mahlzeit, Dosierung). Muss man die Stärke mit viel Wasser trinken oder einen zeitlichen Abstand zur Einnahme von Medikamenten einhalten (wie z.B. bei Lein- oder Flohsamen)?

  24. Hallo,
    ich habe mir folgende Produkte gekauft: Combi Flora SymBIO und Combi Flora Fluid.
    Ist es sinnvoll vor der Einnahme eine Kur mit Flohsamenschalen zu machen?
    Also als Reinigung?

    Habe schon des öfteren Antibiotika eingenommen und habe mit meinem Immunsystem zu kämpfen.

    Ich habe mir überlegt, dass ich 2 Wochen Reinigung mache und dann lagsam mit dem Fluid anfange. Macht das Sinn?

  25. Hallo, ich habe mich hier durch alle interessanten Beiträge gelesen, bin aber immer noch etwas unsicher, wie ich mit den ganzen Informationen und Ratschlägen verfahren soll.Bei mir wurden vor über 2 Wochen Clostriedien festgestellt. Habe aber seit über 30 Jahren auch eine Collitis , die jedoch schon viele Jahre nicht mehr zum Ausbruch kam.Darmspiegelungen waren immer ohne Befund.Nun habe ich diese Darmkeime mir zugezogen und meine Ärztin hält nichts von einer Antibiothika Behandlung.Der Körper soll sich selbst heilen.Nun bin ich auf diese Forum aufmerksam geworden und habe schon mal angefangen meine Ernährung umzustellen. Nur aus der Vielzahl genannter zusätzlicher Ergänzungsmittel fällt es mir schwer , dass für mich eventuell passende zu finden.
    Habe mir zunächst auch Brotdrunk gekauft und nehme auch noch täglich Yakult zu mir.Da ich 3 gesunde Stühle benötige, um meine Arbeit wieder aufnehmen zu können, bin ich natürlich auch daran intersssiert so schnell , wie möglich diese Darmkeime wieder los zu werden.Wie soll ich nun an Hand meiner geschilderten Situation verfahren

  26. Hallo Phillip, dein Blog ist super. Vielen Dank für die ganzen guten Recherchen und Zusammenfassungen. Ich hatte schon mal meine ganze Geschichte geschrieben, allerdings war dann alles weg. Also schreibe ich mal kurz meine Frage und an anderer Stelle nochmal meinen Krankheitsweg.
    Meine Frage lautet: ich habe 3,5 Wochen die Darmreinigung mit den Flohsamen und dem Oreganoöl gemacht und nun bin ich in der ersten Aufbauwoche mit Darmcocktail l. Ich habe aus deinem Text nicht ganz verstanden was ich ab nun mit dem Oreganoöl mache. kann ich das zusammen mit allen deinen Zutaten in den Cocktail geben? Man könnte es ja auch mal nach dem Mittagessen nehmen, sodass etwas Zeit zwischen den Cocktails ist?!
    Ich hab keine Stuhlanalyse machen lassen und weiß also nicht, ob es Candida oder Clostridien sind. Bei mir geht es um Geruchsverlust und Asthma aufgrund von chr. Nasennebenhölenentzündung. Ziel: endlich wieder riechen und schmecken 🙏🏼
    Stuhl vom äußeren betrachten und als Leihe wirkt „normal“…

    Vielen Dank und ich möchte dir gerne mal persönlich schreiben, wie mein Weg so war/ ist mit meinen Erfahrungen. Vielleicht hast du auch noch eine Idee/ Tip. Er klingt ähnlich wie deiner.
    LG Lydia

  27. Lieber Philipp,

    danke für deine tolle Seite. Bei mir wurde Candida Albicans festgestellt, außerdem erhöhte Clostridien spec. sowie Klebsellia spec.

    Darf ich, trotz tierischem Eiweiß, eigentlich regelmäßig Naturjoghurt essen oder ist das eher weniger förderlich wegen der Clostridien? Aufgrund der Candida-Diät bleibt eh schon so wenig, quasi „nur“ noch Gemüse.

    Würde mich über eine Antwort sehr freuen, danke!
    Liebe Grüße
    Henni

  28. Vielen Dank für den ausführlichen und aufschlussreichen Artikel!
    Wenn ich es richtig verstanden habe, sollte ich nun, wie folgt vorgehen:
    1. Stuhlprobe beim Arzt abgeben, um festzustellen, „was mir fehlt“ bzw. „beseitigt werden sollte“,
    2. je nachdem, ob was festgestellt wurde, eine 2-3 wöchige Reinigung durchführen (Flohsamenschalen&Oregano Öl),
    3. Prä- & Probiotika nehmen UND probiotische Lebensmittel (?).
    Ich habe beim letzten (und wichtigsten) Punkt leider nicht verstanden, wie die einzelnen Ausführungen im Verhältnis zueinander stehen. Soll der Brottrunk als Alternative zum Probiotikum gelten oder zusätzlich? Würde es unter Umständen reichen im 3. Schritt lediglich den Brottrunk/Kefir und Inulin (Pulver) einzunehmen, statt sich ein teures Probiotikum für mehrere Monate zuzulegen? Der Cocktail II hat mich hierbei sehr angesprochen, da er so „einfach zuzubereiten“ ist. Daher frage ich.
    Würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    • Hi Nina,

      gerade bei diesem Blogartikel habe ich einfach nur die Präbiotika und Probiotika genannt, weil jeder für sich herausfinden sollte, was ihm gut tut und wovon er mehr braucht. :-)
      Also, Probieren geht über Studieren, ich habe es auch so gemacht und in diesem Blog alles zusammengestellt. ;-)

      LG und viel Erfolg!
      Philipp

  29. Nachtrag zu Inulin: Vorsicht bei Sorbit/Fruktose malabsorbtion/Intoleranzgeschichten – Es gehört zu den Fruktanen und sollte gemieden werden.

    Inulin ist somit high FODMA

    Gruss Rita

Schreibe einen Kommentar